preloader

»Postenoma« Choreografie von Jacopo Godani
Dresden Frankfurt Dance Company
Tänzer: Anne Jung, Gustavo Gomes © Raffaele Irace »Postenoma« Choreografie von Jacopo Godani
Dresden Frankfurt Dance Company
Tänzer: Anne Jung, Gustavo Gomes $copy; Raffaele Irace

Sarah Mestrovic – Staatsballett Berlin © Enrico Nawrath Sarah Mestrovic – Staatsballett Berlin $copy; Enrico Nawrath

»Gesichter der Großstadt« – Das Ballett Chemnitz © Dieter Wuschanski »Gesichter der Großstadt« – Das Ballett Chemnitz $copy; Dieter Wuschanski

»Sommernachtstraum« 
Ballett von Tim Plegge nach William Shakespeare, Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy u.a.
von links: Aaron Shaw, Miyuki Shimizu, Ludmila Komkova, Ramon John, Polett Kasza, Pablo Girolami, Margaret Howard - Hessische Staatstballett Wiesbaden-Darmstadt

 © Oliver Rossi »Sommernachtstraum« 
Ballett von Tim Plegge nach William Shakespeare, Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy u.a.
von links: Aaron Shaw, Miyuki Shimizu, Ludmila Komkova, Ramon John, Polett Kasza, Pablo Girolami, Margaret Howard - Hessische Staatstballett Wiesbaden-Darmstadt

 $copy; Oliver Rossi

»KLANG: ICH UND ES«
Ballettabend Podium
Choreografie von Roberto Scafati 
Ballett des Theaters Ulm
 © Ballett des Theaters Ulm »KLANG: ICH UND ES«
Ballettabend Podium
Choreografie von Roberto Scafati 
Ballett des Theaters Ulm
 $copy; Ballett des Theaters Ulm

Cassia Lopes in »Stirb du wennst kannst« – Staatsballett Hannover

 © Jörg Mannes Cassia Lopes in »Stirb du wennst kannst« – Staatsballett Hannover

 $copy; Jörg Mannes

»KLANG: ICH UND ES«
Ballettabend Podium
Choreografie von Roberto Scafati 
Ballett des Theaters Ulm © Ballett des Theaters Ulm »KLANG: ICH UND ES«
Ballettabend Podium
Choreografie von Roberto Scafati 
Ballett des Theaters Ulm $copy; Ballett des Theaters Ulm

Sarah Mestrovic – Staatsballett Berlin © Enrico Nawrath Sarah Mestrovic – Staatsballett Berlin $copy; Enrico Nawrath

Cassia Lopes in »Stirb du wennst kannst« – Staatsballett Hannover

 © Jörg Mannes Cassia Lopes in »Stirb du wennst kannst« – Staatsballett Hannover

 $copy; Jörg Mannes

»Sommernachtstraum« 
Ballett von Tim Plegge nach William Shakespeare, Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy u.a.
von links: Aaron Shaw, Miyuki Shimizu, Ludmila Komkova, Ramon John, Polett Kasza, Pablo Girolami, Margaret Howard - Hessische Staatstballett Wiesbaden-Darmstadt © Oliver Rossi »Sommernachtstraum« 
Ballett von Tim Plegge nach William Shakespeare, Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy u.a.
von links: Aaron Shaw, Miyuki Shimizu, Ludmila Komkova, Ramon John, Polett Kasza, Pablo Girolami, Margaret Howard - Hessische Staatstballett Wiesbaden-Darmstadt $copy; Oliver Rossi

»Dein Herz mit meine Heimat« Stück von Gregor Zöllig
Tänzer: Alice Baccile und Yuri Fortini © Ursula Kaufmann »Dein Herz mit meine Heimat« Stück von Gregor Zöllig
Tänzer: Alice Baccile und Yuri Fortini $copy; Ursula Kaufmann

3. Benefiz-Tanzgala

TRANSITION
zu Gunsten der Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland

 Unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier

MIT Staatsballett Berlin | Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig | Das Ballett Chemnitz | Dresden Frankfurt Dance Company | Hessische Theaterakademie ZuKT | Tanztheater des Stadttheaters Gießen | Staatsballett Hannover | Tanztheater des Staatstheaters Kassel | Ballett des Theaters Ulm | Hessisches Staatsballett Wiesbaden-Darmstadt und Überraschungsgästen

Mit der nun bereits zum dritten Mal stattfindenden Benefiz-Tanzgala »Transition« sind Tanz-Kompagnien aus ganz Deutschland zu Gast im Staatstheater Kassel. Freundinnen und Freunde des Balletts UND des Zeitgenössischen Tanzes kommen an diesem Abend gleichermaßen auf ihre Kosten.

Wenn Tänzer ihre aktive Karriere beenden, so nehmen sie ihre über Jahre trainierten Fähigkeiten mit in eine Gesellschaft, die immer mehr Wert legt auf Kreativität, Spontaneität, Disziplin und Ausdauer. Tänzer, die sich einbringen im Formulieren dessen, was uns bewegt. Die gelernt haben, sich auszudrücken. Und die Kommunikation als wesentlichen Teil unseres Menschseins in ihrer Kunst praktiziert haben. Dieses Potential darf nicht ungenutzt bleiben. Fördern wir sie mit all unseren Kräften. Und engagieren wir uns für unsere Tänzer, um uns auch für unsere Gesellschaft zu engagieren. (John Neumeier, Kuratoriumsmitglied)

TANZ ist eine bedeutende Komponente des kulturellen Lebens jeder Gesellschaft, eine Kunstform ohne sprachliche Barrieren. In Deutschland leisten Tanzschaffende aller Nationalitäten als Mittler zwischen den Kulturen einen bedeutenden Beitrag zur Festigung und Stabilität innerhalb der wachsenden europäischen Gemeinschaft. Kulturelle Vielfalt und künstlerische Höchstleistung bedürfen jedoch der Unterstützung und Förderung: angefangen von Nachwuchs- und Talentförderung in der Ausbildung, während der Karriere bis hin zum Übergang in einen nächsten Beruf am Karriereende. Durch ihre Ausbildung und ihren Beruf haben Tänzer Fähigkeiten erworben, die auf dem heutigen Arbeitsmarkt hochgeschätzt sind: unter anderem Disziplin, Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Teamgeist, die für jeden Arbeitgeber von Interesse sind. Solche Eigenschaften dürfen nicht verloren gehen.

Wir helfen mit!
Das Land Hessen mit seiner vielfältigen Tanzlandschaft in öffentlicher und privater Trägerschaft unterstützt die Arbeit der Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland. Im Rahmen der nun bereits zum dritten Mal stattfindenden Tanzgala werden die Hessischen Tanz-Ensembles gemeinsam mit vielen Gästen im Staatstheater Kassel auf die Arbeit der Stiftung aufmerksam machen. Der Erlös aus den Eintrittskarten kommt vollständig der Stiftung zugute.

Vorstellungen
23.03.17, 19.30
Staatstheater Kassel, Friedrichsplatz 15, KasselHessen0561/1094222
Opernhaus