© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger

© N. Klinger © N. Klinger


Die Herrenschneiderei

Bei uns entstehen alle Kostüme für die männlichen Darsteller des Theaters.
Am Anfang dieses Prozesses steht die Figurine des Kostümbildners, eine farbige Zeichnung oder ein Foto, welche die Idee des Kostümbildners und den Charakter des Kostüms bildlich darstellt.
Diese Figurine ist unsere Grundlage. Nach ihr entwickeln wir den Schnitt für jeden Darsteller individuell nach seinen Maßen oder suchen aus unserem Kostümfundus ein entsprechendes Kostüm aus. Anschließend werden die Kostüme von uns genäht oder umgearbeitet.
Dabei haben wir es oft mit ungewöhnlichen Materialien, Mustern und Farben zu tun. Da wird aus einem feinem Sari eine Weste, aus einem rotem Schottenkaro ein Sakko, aus dunkelblauem Samt ein historischer Frack, aus goldenem Brokat ein Justaucorps und aus Leder ein Wams.
Oder aber wir haben es mit Fantasiekostümen zu tun. Dann entsteht aus Schaumstoff und schillerndem Stretch ein Regenbogenfisch, aus braunem Kunstpelz ein tapsiger Bär oder aus zwei runden Sperrholzplatten und silbernem Paillettenstoff eine deutsche Reichsmark.
Wir müssen also immer wieder auf‘s Neue erfinderisch und probierfreudig sein.
An einem bestimmten Punkt kommt es zur Anprobe. Da wird das Kostüm am Darsteller probiert und man kann sehen ob es den ursprünglichen Ideen entspricht, ob es wirkt wie beabsichtigt und auch ob er sich wie es seine Rolle auf der Bühne erfordert bewegen kann. Dabei arbeiten wir eng mit der Maske, den Hutmachern und den Schuhmachern zusammen, da die Anprobe der erste Moment ist, in dem man das Kostüm vollständig sehen kann.
Die fertigen Kostüme verlassen unsere Werkstatt zur ersten Hauptprobe. Dort kommen zum ersten Mal alle am Stück arbeitenden Gewerke zusammen und man hat zum letzten Mal die Möglichkeit alles zu überprüfen.
In unserer Werkstatt arbeiten zwei Herrenschneidermeister und zehn Maßschneider. Wir bilden im Maßschneiderhandwerk aus und geben regelmäßig interessierten Praktikanten die Möglichkeit das Maßschneiderhandwerk kennen zu lernen.
So bildet das Theater einen Ort an dem das klassische Maßschneiderhandwerk gepflegt werden kann und darüber hinaus viel kreatives Geschick und Offenheit für immer Neues erfordert.