preloader

Alina Rank

Schauspielerin (Gast)

Alina Rank wurde 1983 in Baia-Mare, Rumänien geboren. Schon während ihrer Schulzeit wirkte sie am Jungen Schauspiel Essen mit. Sie begann 2004 ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, die sie 2007 beendete. Neben ihrem Studium übernahm sie mehrere Rollen am Schauspiel Frankfurt.

Seit Beginn der Spielzeit 2008/09 ist sie fest im Ensemble des Staatstheaters Kassel; bisher spielte sie u. a. Wendla in Wedekinds Frühlings Erwachen (2008/09), Alison Porter in Blick zurück im Zorn von John Osborne (2008/09), Nina in Tschechows Die Möwe (2009/10), Bonnie in Bonnie und Clyde von Thomas Richardt (2009/10) und Solveig in Ibsens Peer Gynt (2009/10). In der Spielzeit 2010/11 war Alina Rank u. a. als Julia in der Uraufführung Robert Redfords Hände selig von Rebekka Kricheldorf und als Mimi in Das Leben der Bohème nach Kaurismäki zu sehen. Im Juni 2012 wurde Alina Rank der Nachwuchspreis der Fördergesellschaft e.V. für hervorragende Leistungen, speziell ihre "ihre enorme Vielseitigkeit" verliehen; in dieser Spielzeit spielte sie u. a. Mascha in Tschechows Drei Schwestern sowie Mary Warren in Hexenjagd von Arthur Miller. In der Spielzeit 2012/13 spielte sie u. a. Portia und Olivia in Der Kaufmann von Venedig und sein Traum von Was ihr wollt, Silvana Bogdanovic in Tesotsteron, Julie in Dantons Tod , alle weiblichen Rollen in Anatol sowie Lieschen im Urfaust. 2013/14 folgten u. a.  Andrea in Lucky Happiness Golden Express, Julie in Fräulein Julie und eine Hexe in Macbeth. 2014/15 spielte Rank die Helen in Waisen, in Penthesilea die Oberpriesterin, in Rezas Drei Mal Leben die Sonja und in Nachtasyl die Wassilissa. In der Spielzeit 2015/16 stand Alina Rank u. a. als Stella in Endstation Sehnsucht, als Ismene in Antigone und in Chapters auf der Bühne. Ab der Spielzeit 2016/17 arbeitet Alina Rank als Gast am Staatstheater Kassel.

In der Spielzeit 2017/18 am Staatstheater Kassel

Die Räuber (Amalia)
Die Ratten (Alice Rütterbusch)