preloader

Christoph Förster

Schauspieler (Gast)

Christoph Förster wurde 1986 in Berlin geboren und stand bereits mit 10 Jahren auf der Bühne eines Berliner Off-Theaters. Von 1999 bis 2001 spielte er in der ARD-Serie »Schloss Einstein«. Prägend waren Theaterarbeiten mit Ralph Hüttig (u.a. Clavigo, Volksbühne Berlin) sowie den Regisseuren des Prinzip Gonzo, (u.a. Rohstoff, Maxim Gorki Berlin). Er studierte von 2009 bis 2012 an der Universität der Künste Berlin Schauspiel und trat mit der Spielzeit 2012/13 sein Erstengagement am Staatstheater Kassel an. Er spielte u.a. Bassanio und Viola in Der Kaufmann von Venedig und sein Traum von Was ihr wollt, Alwa Schöning in Lulu und den Student im Urfaust. 2013/14 spielte er Jascha im Kirschgarten, den Boten in Die Jungfrau von Orleans, Andy in Die Frau von früher, eine Hexe in Macbeth und Aksenti Iwanow Propristschin in Gogols Tagebuch eines Wahnsinnigen. 2014/15 spielte Förster in Floh im Ohr von Georges Feydau, in Hamlet, in Hochzeit bei den Cromagnons von Mouawad und in Nachtasyl von Maxim Gorki den Schauspieler. In der Spielzeit 2015/16 stand Christoph Förster u. a. in Die Schutzbefohlenen von Elfriede Jelinek, Antigone von Sophokles und Terror von Ferdinand von Schirach auf der Bühne. Ab der Spielzeit 2016/17 ist Christoph Förster als Gast am Staatstheater Kassel engagiert und ist u. a. weiterhin als Maik in Tschick von Wolfgang Herrndorf zu sehen.

In der Spielzeit 2017/18 am Staatstheater Kassel

Lost and Found (Schnute)
Tschick (Maik)