preloader

Hansung Yoo (Figaro) © N. Klinger Hansung Yoo (Figaro) $copy; N. Klinger

Lin Lin Fan (Rosina) und Hansung Yoo (Figaro) © N. Klinger Lin Lin Fan (Rosina) und Hansung Yoo (Figaro) $copy; N. Klinger

Hansung Yoo (Figaro) und Paulo Paolillo (Graf Almaviva) © N. Klinger Hansung Yoo (Figaro) und Paulo Paolillo (Graf Almaviva) $copy; N. Klinger

vorn, von links: Bassem Alkhouri (Graf Almaviva), Bénédicte Tauran (Rosina), Marian Pop (Figaro), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo), Statistin und Hees Saup Yoon (Don Basilio), im Hintergrund Herren des Opernchores © N. Klinger vorn, von links: Bassem Alkhouri (Graf Almaviva), Bénédicte Tauran (Rosina), Marian Pop (Figaro), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo), Statistin und Hees Saup Yoon (Don Basilio), im Hintergrund Herren des Opernchores $copy; N. Klinger

Bassem Alkhouri (Graf Almaviva) und Bénédicte Tauran (Rosina) © N. Klinger Bassem Alkhouri (Graf Almaviva) und Bénédicte Tauran (Rosina) $copy; N. Klinger

Ani Yorentz (Berta, Haushälterin) und Hee Saup Yoon (Don Basilio) © N. Klinger Ani Yorentz (Berta, Haushälterin) und Hee Saup Yoon (Don Basilio) $copy; N. Klinger

Paulo Paolillo (Graf Almaviva), Hansung Yoo (Figaro) und Lin Lin Fan (Rosina) © N. Klinger Paulo Paolillo (Graf Almaviva), Hansung Yoo (Figaro) und Lin Lin Fan (Rosina) $copy; N. Klinger

Marc-Olivier Oetterli (Dr. Bartolo) und Bassem Alkhouri (Graf Almaviva) © N. Klinger Marc-Olivier Oetterli (Dr. Bartolo) und Bassem Alkhouri (Graf Almaviva) $copy; N. Klinger

Ani Yorentz (Berta), Marc-Olivier Oetterli (Dr. Bartolo) und Bassem Alkhouri (Graf Almaviva) © N. Klinger Ani Yorentz (Berta), Marc-Olivier Oetterli (Dr. Bartolo) und Bassem Alkhouri (Graf Almaviva) $copy; N. Klinger

Bénédicte Tauran (Rosina) © N. Klinger Bénédicte Tauran (Rosina) $copy; N. Klinger

Hansung Yoo (Figaro), im Hintergrund Jaclyn Bermudez (Berta), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) und Herren des Opernchores © N. Klinger Hansung Yoo (Figaro), im Hintergrund Jaclyn Bermudez (Berta), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) und Herren des Opernchores $copy; N. Klinger

Marc-Oliver Oetterli (Doktor Bartolo) und Hee Saup Yoon (Don Basilio) © N. Klinger Marc-Oliver Oetterli (Doktor Bartolo) und Hee Saup Yoon (Don Basilio) $copy; N. Klinger

Hee Saup Yoon (Don Basilio) und Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) © N. Klinger Hee Saup Yoon (Don Basilio) und Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) $copy; N. Klinger

Friedemann Röhlig (Don Basilio), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo), Lin Lin Fan (Rosina) und Jaclyn Bermudez (Berta) © N. Klinger Friedemann Röhlig (Don Basilio), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo), Lin Lin Fan (Rosina) und Jaclyn Bermudez (Berta) $copy; N. Klinger

Jaclyn Bermudez (Berta) und Paulo Paolillo (Graf Almaviva) © N. Klinger Jaclyn Bermudez (Berta) und Paulo Paolillo (Graf Almaviva) $copy; N. Klinger

Friedemann Röhlig (Don Basilio) © N. Klinger Friedemann Röhlig (Don Basilio) $copy; N. Klinger

Friedemann Röhlig (Don Basilio) und Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) © N. Klinger Friedemann Röhlig (Don Basilio) und Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) $copy; N. Klinger

Jaclyn Bermudez (Berta) und Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) © N. Klinger Jaclyn Bermudez (Berta) und Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) $copy; N. Klinger

Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) und Lin Lin Fan (Rosina) © N. Klinger Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) und Lin Lin Fan (Rosina) $copy; N. Klinger

Lin Lin Fan (Rosina) © N. Klinger Lin Lin Fan (Rosina) $copy; N. Klinger

Herren des Opernchors © N. Klinger Herren des Opernchors $copy; N. Klinger

Lin Lin Fan (Rosina), Jaclyn Bermudez (Berta), Hansung Yoo (Figaro), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) und Thomas Hardt (Ambrosio) © N. Klinger Lin Lin Fan (Rosina), Jaclyn Bermudez (Berta), Hansung Yoo (Figaro), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo) und Thomas Hardt (Ambrosio) $copy; N. Klinger

Jaclyn Bermudez (Berta) und Thomas Hardt (Ambrosio) © N. Klinger Jaclyn Bermudez (Berta) und Thomas Hardt (Ambrosio) $copy; N. Klinger

Ani Yorentz (Berta) © N. Klinger Ani Yorentz (Berta) $copy; N. Klinger

Il barbiere di Siviglia [Der Barbier von Sevilla]

Melodramma buffo in zwei Akten von Gioachino Rossini
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: 2 Stunden 45 Minuten
Musikalische Leitung: Alexander Hannemann
Inszenierung: Adriana Altaras
Bühne: Valentin Köhler
Kostüme: Yashi
Licht: Brigitta Hüttmann
Dramaturgie: Dr. Ursula Benzing
Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti
Besetzung

Graf Almaviva: Paulo Paolillo
Figaro: Hansung Yoo
Doktor Bartolo: Marc-Olivier Oetterli
Rosina, dessen Mündel: Lin Lin Fan
Don Basilio: Hee Saup Yoon
Fiorillo, Diener Almavivas: Ji Hyung Lee
Ein Offizier: Andrzej Tymczuk
Berta, Haushälterin: Jaclyn Bermudez
ORCHESTER: Staatsorchester Kassel
CHOR (nur Herren): Opernchor des Staatstheaters Kassel
Statisterie: Statisterie des Staatstheaters Kassel

Besetzung am 25.02.17, 19.30 Uhr

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann
Graf Almaviva: Paulo Paolillo
Graf Almaviva: Hyojong Kim
Figaro: Hansung Yoo
Doktor Bartolo: Marc-Olivier Oetterli
Rosina, dessen Mündel: Lin Lin Fan
Don Basilio: Hee Saup Yoon
Fiorillo, Diener Almavivas: Ji Hyung Lee
Ein Offizier: Andrzej Tymczuk
Berta, Haushälterin: Jaclyn Bermudez
ORCHESTER: Staatsorchester Kassel
CHOR (nur Herren): Opernchor des Staatstheaters Kassel
Statisterie: Statisterie des Staatstheaters Kassel

Besetzung am 03.03.17, 19.00 Uhr

Musikalische Leitung: Xin Tan
Graf Almaviva: Paulo Paolillo
Figaro: Hansung Yoo
Doktor Bartolo: Marc-Olivier Oetterli
Rosina, dessen Mündel: Bénédicte Tauran
Don Basilio: Hee Saup Yoon
Fiorillo, Diener Almavivas: Ji Hyung Lee
Ein Offizier: Andrzej Tymczuk
Berta, Haushälterin: Ani Yorentz
ORCHESTER: Staatsorchester Kassel
CHOR (nur Herren): Opernchor des Staatstheaters Kassel
Statisterie: Statisterie des Staatstheaters Kassel

Besetzung am 18.03.17, 19.30 Uhr

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann
Graf Almaviva: Paulo Paolillo
Figaro: Hansung Yoo
Doktor Bartolo: Marc-Olivier Oetterli
Rosina, dessen Mündel: Lin Lin Fan
Don Basilio: Hee Saup Yoon
Fiorillo, Diener Almavivas: Ji Hyung Lee
Ein Offizier: Andrzej Tymczuk
Berta, Haushälterin: Jaclyn Bermudez
ORCHESTER: Staatsorchester Kassel
CHOR (nur Herren): Opernchor des Staatstheaters Kassel
Statisterie: Statisterie des Staatstheaters Kassel

Besetzung am 01.04.17, 19.30 Uhr

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann
Graf Almaviva: Paulo Paolillo
Figaro: Hansung Yoo
Doktor Bartolo: Marc-Olivier Oetterli
Rosina, dessen Mündel: Lin Lin Fan
Don Basilio: Hee Saup Yoon
Fiorillo, Diener Almavivas: Ji Hyung Lee
Ein Offizier: Andrzej Tymczuk
Berta, Haushälterin: Jaclyn Bermudez
ORCHESTER: Staatsorchester Kassel
CHOR (nur Herren): Opernchor des Staatstheaters Kassel
Statisterie: Statisterie des Staatstheaters Kassel

Besetzung am 27.05.17, 19.30 Uhr

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann
Graf Almaviva: Paulo Paolillo
Figaro: Hansung Yoo
Doktor Bartolo: Marc-Olivier Oetterli
Rosina, dessen Mündel: Lin Lin Fan
Don Basilio: Hee Saup Yoon
Fiorillo, Diener Almavivas: Ji Hyung Lee
Ein Offizier: Andrzej Tymczuk
Berta, Haushälterin: Jaclyn Bermudez
ORCHESTER: Staatsorchester Kassel
CHOR (nur Herren): Opernchor des Staatstheaters Kassel
Statisterie: Statisterie des Staatstheaters Kassel

Figaro, listiger Barbier und subversiver Vertreter seines Standes, kann alles, vor allem vertrackte Situationen meistern: Not kennt bei ihm kein Gebot. So findet dank seines tollkühnen Eingreifens am Ende die gewitzte Rosina ihr Liebesglück bei Graf Almaviva. Vorübergehend. Beziehungsweise solange, bis Almaviva sich (bei Beaumarchais wie bei Mozart) auf ein neues Liebesabenteuer kaprizieren möchte. Doch bei Rossini heißt es zunächst »Figaro qua, Figaro lá, Figaro su, Figaro giù«. Es ist ein quirliger und liebenswerter Angeber, der ständig und überall anzutreffen ist. Figaro hat sich in Sevilla niedergelassen und ist leicht zu finden: Er wohnt in Nr. 15, einem Haus mit weißer Fassade. Perücken dekorieren das Schaufenster und Schönheitstinkturen verlocken zu Wunderkuren – ein Laden also für jedermann, auch für Frauen. Aber auch das ist schon vorgegriffen.

Rosina, auf die Almaviva ein Auge geworfen hat, lebt bei Doktor Bartolo. Das ist ihr Vormund oder anders ausgedrückt: sie sein Mündel, über das Bartolo eifersüchtig wacht, und wenn er’s für nötig befindet, auch über den Hausschlüssel, will sagen: Bartolo sperrt Rosina ein. Es ist nicht etwa so, dass Bartolo Rosina gefühlsmäßig zugetan wäre. Nein, auf ihr Geld hat er’s abgesehen, und im Falle einer Heirat sei ihm dieses zugänglich, glaubt er. Jetzt geht’s aber erst einmal darum, wie Almaviva die Aufmerksamkeit Rosinas wecken kann: Seine musikalischen Bemühungen, Rosina jeden Morgen ein Ständchen zu bringen, scheinen vorläufig erfolglos – wie gut, dass Figaro nicht weit ist.

Mit seinem Barbier von Sevilla gelang Rossini ein musikalischer Geniestreich; er reüssierte mit einer Komödie, die uns bis heute in ihrer Turbulenz mit rasantem Parlando und virtuoser Buffo-Technik vermitteln möchte: Das Glück liegt zum Greifen nahe. »Avanti« heißt die Parole!

Bestseller-Autorin ADRIANA ALTARAS inszeniert an der Oper des Staatstheaters Kassel Gioachino Rossinis musikalischen Geniestreich IL barbiere di Siviglia. Operndirektorin Dr. Ursula Benzing im Gespräch mit ihr.

Adriana, wenn du an Oper denkst, denkst du an… »Die italienische Oper. Das liegt auch daran, dass wir als Kinder so oft in Verona waren, ich komme aus Mantua, um 19 Uhr gingen wir da zum Picknick, danach schliefen wir ein und zu den Da Capo-Arien wurden wir wieder geweckt. Und ich denke immer auch an Donizetti und Rossini.«

Ja, Gioachino Rossini, wer ist er für dich? »Jemand, der noch schneller ist als ich. Meine Schnelligkeit wird mir immer wieder vorgeworfen; aber darin ist Rossini mein Meister. Ich mag auch sein systemisches Denken. Rossini muss man sich stellen: seinem Tempo, seinem Rhythmus. Man muss sein System und seine Regeln einmal durchschaut haben. Für mich würde sich bei diesem Komponisten nicht unbedingt die Frage stellen, ob man ihn gegen den Strich bürsten muss. Ich finde, er verträgt und braucht es nicht.«

Du bist in Italien und Deutschland aufgewachsen, ich würde sagen, mit deinem Italienisch bist du auch ein »Segen« für die italienisch-sprachige Oper. Woher kommt deine Liebe zu ihr? »Mein Vater war ein großer Opernfan. Er hat auf der Flucht von Kroatien seine uralten Schellackplatten mitgenommen. Das war sein Gepäck: Ein Koffer voller Belcanto. Diese Belcanto-Arien sind ja wie Rockmusik, da kann man in Ekstase verfallen. Das gilt natürlich nicht für die italienische Operngeschichte grundsätzlich, ein Luigi Nono eignet sich nicht zur Rock-Oper, aber diese Epoche, in die unser Barbier von Sevilla fällt und noch etwas darüber hinaus, schon. Mein Vater hat mich gerne am Sonntagmorgen mit Norma geweckt, solange bis ich sagte: Bitte gib mir jetzt einmal eine lustige Oper. Und tatsächlich habe ich dann später als erstes Donizettis L’elisir d’amore inszeniert.«

Ist Rossini im Komischen auch tragisch? »Wenn etwas komisch ist, wollen die Leute immer noch etwas Tragisches darin finden. Warum? Selten wird nach dem Komischen in den Tragödien gesucht. Komödie ist wirklich die Königsdisziplin: Man hört die Menschen im Saal lachen. Wenn man nicht auf dem Punkt ist, lacht Keiner. Dass jedoch alle lachen, das ist für mich universeller Humor: Jeder versteht die Späße, die Mimik, die Gestik, die komischen Situationen, in die man schnell und unverhofft geraten kann, wie unser Bartolo im Barbier: Alle drehen heimlich ihr Ding – dann kommt er und hat von nichts eine Ahnung. Ich kann es auch noch einmal anders sagen: Ob einer im Saal traurig ist oder schläft, kriegen wir nicht mit, ob er lacht, aber sehr wohl. Rossini muss im Komischen nicht tragisch sein. Seine opera buffa hat ihre Vorgänger in der commedia dell’arte, der Stegreifkomödie, die ich in einem ganz positiven Sinne auch als Volkstheater verstehe mit ihren so klug gezeichneten Figuren, die wir höchstens noch bei Shakespeare finden.«

Du bist Autorin, Bestseller-Autorin, als Schauspielerin auf der Bühne und in Filmen zu erleben, Inhaberin eines Silbernen Bären, was fasziniert dich am Inszenieren? »Die Oper ist für mich ein Geschenk. Und Inszenieren ist wie Malen: ein Bild, das im Inszenierungsprozess immer bunter wird. Es ist also ein Privileg. Ich darf ein Bild malen, das dann, um jetzt ein etwas schiefes Bild zu wählen, musikalisch erhöht und überhöht wird. Wenn wir zum Beispiel an Rossinis Bühnenfiguren denken, auf die er so direkt und unverstellt schaut: Erst sind es zwei, dann drei, schließlich fünf. So die Ensembles zu bilden, ist eines seiner Systeme. Und die Erhöhung und Überhöhung schafft er mittels seiner Musik. Ja, vielleicht interessiert mich auch das gerade? Die Überhöhung durch die Musik und das Singen.«

Vorstellungen
25.02.17, 19.30
03.03.17, 19.00
18.03.17, 19.30
01.04.17, 19.30
27.05.17, 19.30
Staatstheater Kassel, Friedrichsplatz 15, KasselHessen0561/1094222
Opernhaus
Opernhaus
Opernhaus
Opernhaus
Opernhaus