preloader

Julian Christoph Schneider

Kindersolist

... brachte zum Casting eine Zeichenpuppe mit.

Was ist Heimat für dich?
Wir haben eine total laute und nervige Türklingel, die macht so ein lautes, dröhnendes, schrilles Meep. ich hab noch nie so eine Klingel gehört. Alle haben ein harmonisches Läuten, wir nicht, aber irgendwie gehört das dazu und ist für mich auch heimelig.Der Geruch von meiner Mutter. Keine Ahnung. Der Geruch ist kaum zu beschrieben. Er ist einfach angenehm,  total einzigartig. Ich habe einen Rauchmelder in meinem Zimmer, der alle paar Sekunden rot aufleuchtet. An sich nicht so auffällig, doch nachts, wenn alles dunkel ist und ich schlafen will, merke ich sogar mit geschlossenen Augen, dass der Rauchmelder aufleuchtet. Total nervig, aber gehört auch dazu.Unser Hund haart sehr stark. Und ich verbinde das total mit Heimat. Wenn ich unter meine Socken schaue und sehe,  wie viel Haare sich angesammelt haben. Und ich habe – seit ich denken kann – einen Stoffelefanten, den Elo. Er war früher mein bester Freund und Wegbegleiter. Er gehört auch immer noch zu meiner  Heimat.

Es ist die letzte Nacht auf der Erde, morgen geht’s zum Mars! Was würdest du  auf jeden Fall noch machen?
Ich würde auf jeden Fall noch Sachen loswerden wollen, die ich so nicht sagen kann. Wenn ich am nächsten Tag einfach weg wäre, würde ich Leute Dinge fragen, die man so nicht einfach fragen kann. Man sieht sich eh nie wieder. Ich würde ein paar bestimmten Menschen die Meinung geigen, ihnen klar machen, inwiefern sie Menschen beeinflussen, einschränken oder auch stärken und zu dem machen, was sie sind, obwohl sie dies nicht beabsichtigen.

Julian wurde 1998 in Kassel geboren. Das Thema »Heimat« hat ihn erst einmal nicht besonders interessiert. Er kann gut Dialekte, Akzente und Personen nachmachen. Nach der Schule möchte er auf jeden Fall am Theater arbeiten, am liebsten als Schauspieler.

 

In der Spielzeit 2017/18 am Staatstheater Kassel

Wer wir sind