preloader

MADE.Festival | Creating My Own Tomorrow © MADE. Festival MADE.Festival | Creating My Own Tomorrow $copy; MADE. Festival

MADE.Festival | Creating My Own Tomorrow © MADE. Festival MADE.Festival | Creating My Own Tomorrow $copy; MADE. Festival

MADE.Festival | Creating My Own Tomorrow © MADE. Festival MADE.Festival | Creating My Own Tomorrow $copy; MADE. Festival

MADE.Festival | Tanz Doppel Abend

19.30 Uhr Dock 4 | She came, she saw, she said: meme | von Olivia Hyunsin Kim
20.15 Uhr tif | Creating My Own Tomorrow | von 2+ (Bußmann/Hennermann)
Eine Tanz-Performance über den Erfolg und das Scheitern
Besetzung

Das MADE.Festival kommt vom 27.-30. September mit sechs jurierten Stücken aus Hessen nach Kassel ins tif und ins DOCK 4.
www.made-festival.de

Im Januar 2017 hat eine fünfköpfige Fachjury aus 40 Bewerbungen die Auswahl für das diesjährige Festival getroffen: Das aktuelle Programm, bestehend aus 2 Tanzstücken und 4 Theaterproduktionen, geht ab September auf Reisen. Unter dem Festivalthema »Ausnahmsweise« wurden Inszenierungen ausgewählt, die die Ausnahme als Eigenschaft, Qualitätsmerkmal, inhaltlichen Fokus oder Spielart beinhalten.

Das MADE.Festival wird veranstaltet von laPROF, Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen e.V., gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und der Stadt Kassel u.a.. Schirmherrin ist Ruth Wagner, Staatsministerin a.D.


19.30 Uhr im Dock 4 (dort auch Abendkasse):
She came, she saw, she said: meme von Olivia Hyunsin Kim

20.15 Uhr im tif:
2+ (Bußmann/Hennermann)
CREATING MY OWN TOMORROW
Erfolg ist ein fragiles Konstrukt – kaum erschaffen, fällt er in der Regel auch schon wieder in sich zusammen. Trotzdem streben Menschen nach Ruhm. »Creating My Own Tomorrow« beschäftigt sich mit der Polarität von Erfolg und Scheitern im künstlerischen Schaffen. Philip Bußmann und Célestine Hennermann beleuchten das Bedürfnis, die Leidenschaft, den Drang, den inneren Antrieb, der es möglich macht, dass sich Menschen ausbeuten lassen, sich durchs Leben schlagen, manchmal sogar einen Anflug von Ruhm verspüren dürfen oder daran zerbrechen. Gemeinsam mit ihren Performern Janice Perry, Kristina Veit und Alfredo Zinola sucht 2+ nach Geschichten in ihren eigenen und fremden Biografien, die ein Bild des heutigen Künstlers zeigen: als Vagabund der Kreativität im Streben nach Ruhm und im Vermeiden des Scheiterns – we will all be stars.

 »Aufregend, voll Power und Stille, zart und wild." (MADE.Jury)«

Mehr aus der Reihe

Staatstheater Kassel, Friedrichsplatz 15, KasselHessen0561/1094222
tif