preloader

vorn, von links: Valentine Yannopoulos, Cree Barnett Williams, Victor Rottier © N.Klinger vorn, von links: Valentine Yannopoulos, Cree Barnett Williams, Victor Rottier $copy; N.Klinger

von links: Cree Barnett Williams, Safet Mistele, Valentine Yannopoulos, Shafiki Sseggayi und Zoe Gyssler © N.Klinger von links: Cree Barnett Williams, Safet Mistele, Valentine Yannopoulos, Shafiki Sseggayi und Zoe Gyssler $copy; N.Klinger

Zoe Gyssler © N.Klinger Zoe Gyssler $copy; N.Klinger

Gotaute Kalmataviciute, Safet Mistele © N.Klinger Gotaute Kalmataviciute, Safet Mistele $copy; N.Klinger

Gotaute Kalmataviciute, Sebastian Zuber, Cree Barnett Williams © N.Klinger Gotaute Kalmataviciute, Sebastian Zuber, Cree Barnett Williams $copy; N.Klinger

von links: Victor Rottier, Zoe Gyssler, Cree Barnett Williams, Luca Ghedini und Valentine Yannopoulos © N.Klinger von links: Victor Rottier, Zoe Gyssler, Cree Barnett Williams, Luca Ghedini und Valentine Yannopoulos $copy; N.Klinger

von links: Luca Ghedini, Gotaute Kalmataviciute und Sebastian Zuber © N.Klinger von links: Luca Ghedini, Gotaute Kalmataviciute und Sebastian Zuber $copy; N.Klinger

vorn: Zoe Gyssler © N.Klinger vorn: Zoe Gyssler $copy; N.Klinger

von links: Victor Rottier, Zoe Gyssler, Cree Barnett Williams, Luca Ghedini, Gotaute Kalmataviciute, Safet Mistele, Sebastian Zuber und Shafiki Sseggayi © N.Klinger von links: Victor Rottier, Zoe Gyssler, Cree Barnett Williams, Luca Ghedini, Gotaute Kalmataviciute, Safet Mistele, Sebastian Zuber und Shafiki Sseggayi $copy; N.Klinger

von links: Cree Barnett Williams, Luca Ghedini, Valentine Yannopoulos und Sebastian Zuber © N.Klinger von links: Cree Barnett Williams, Luca Ghedini, Valentine Yannopoulos und Sebastian Zuber $copy; N.Klinger

im Vordergrund: Gotaute Kalmataviciute © N.Klinger im Vordergrund: Gotaute Kalmataviciute $copy; N.Klinger

Zoe Gyssler, Cree Barnett Williams, Luca Ghedini © N.Klinger Zoe Gyssler, Cree Barnett Williams, Luca Ghedini $copy; N.Klinger

von links: Cree Barnett Williams, Luca Ghedini, Gotaute Kalmataviciute und Safet Mistele © N.Klinger von links: Cree Barnett Williams, Luca Ghedini, Gotaute Kalmataviciute und Safet Mistele $copy; N.Klinger

Shafiki Sseggayi © N.Klinger Shafiki Sseggayi $copy; N.Klinger

von links: Safet Mistele, Gotaute Kalmataviciute, Luca Ghedini und Valentine Yannopoulos © N.Klinger von links: Safet Mistele, Gotaute Kalmataviciute, Luca Ghedini und Valentine Yannopoulos $copy; N.Klinger

Valentine Yannopoulos © N.Klinger Valentine Yannopoulos $copy; N.Klinger

Gotaute Kalmataviciute © N.Klinger Gotaute Kalmataviciute $copy; N.Klinger

Zoe Gyssler © N.Klinger Zoe Gyssler $copy; N.Klinger

Valentine Yannopoulos, Shafiki Sseggayi © N.Klinger Valentine Yannopoulos, Shafiki Sseggayi $copy; N.Klinger

vorn, von links: Safet Mistele, Zoe Gyssler, Victor Rottier;
hinten, von links: Valentine Yannopoulos, Luca Ghedini, Sebastian Zuber, Shafiki Sseggayi © N. Klinger vorn, von links: Safet Mistele, Zoe Gyssler, Victor Rottier;
hinten, von links: Valentine Yannopoulos, Luca Ghedini, Sebastian Zuber, Shafiki Sseggayi $copy; N. Klinger

von links: Safet Mistele, Sebastian Zuber, Valentine Yannopoulos und Gotaute Kalmataviciute © N.Klinger von links: Safet Mistele, Sebastian Zuber, Valentine Yannopoulos und Gotaute Kalmataviciute $copy; N.Klinger

Valentine Yannopoulos, Shafiki Sseggayi © N.Klinger Valentine Yannopoulos, Shafiki Sseggayi $copy; N.Klinger

marianengraben (Uraufführung)

Tanztheater: Ein Stück von Johannes Wieland
Premiere: 14.01.2017, 19.30 Uhr | Schauspielhaus
Dauer: 1 Stunde 20 Minuten
Choreografie: Johannes Wieland
Bühne: Matthieu Götz
Kostüme: Evelyn Schönwald
Soundediting: Donato Deliano
Licht: Oskar Bosman
Dramaturgie: Dr. Thorsten Teubl

Der Marianengraben gehört zu den tiefsten und unzugänglichsten Regionen dieser Welt. Johannes Wieland erstellt in seinem neuen Stück eine Topographie menschlicher Abgründe und stellt Fragen nach dem menschlichen Miteinander: was macht uns überhaupt menschlich? Wie funktioniert die menschliche Vergesellschaftung – wohin entwickelt sich der Toleranzbegriff? Gibt es eine Ordnung ohne Herrschaft – Anarchie – oder was?

Wie frei und selbstbestimmt können wir unser Leben gestaltend leben; wie frei sind wir in unseren Entscheidungen als Individuum? Selbstbestimmung - oder nicht?

Kommen Herrschafts- und Staatssysteme ohne Wertekanon aus? Braucht es überhaupt noch den paternalistischen Staat, um als Gesellschaft oder Gruppe zusammen leben zu können? Wie kann der Mensch ohne eine zentral ordnende Gewalt Verantwortung übernehmen – alleine oder gemeinsam mit anderen oder für andere? ICH-Kult, Unisex und Eigenverantwortung – was sonst noch?

Vorstellungen
12.01.17, 19.30
14.01.17, 19.30
21.01.17, 19.30
25.01.17, 19.30
10.02.17, 19.30
12.02.17, 19.30
18.02.17, 19.30
23.02.17, 19.30
03.03.17, 19.30
05.03.17, 18.00
10.03.17, 19.30
11.03.17, 19.30
18.03.17, 19.30
02.04.17, 19.30
Staatstheater Kassel, Friedrichsplatz 15, KasselHessen0561/1094222
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus
Schauspielhaus