preloader

Patrik Ringborg

Generalmusikdirektor

Patrik Ringborg, geboren in Stockholm, ist einer der meist gefragten schwedischen Dirigenten. Nach seinem Dirigentendebüt in Stockholm 1993 wurde er als Kapellmeister am Freiburger Theater engagiert, ab 1995 in der Position des 1. Kapellmeisters. 1999 bis 2003 war er als 1. Kapellmeister am Aalto-Theater in Essen engagiert.
Im Anschluss an ein Engagement als Chefdirigent am Theater Freiburg wurde Patrik Ringborg im August 2007 Generalmusikdirektor am Staatstheater Kassel. Er ist Präsident der Orchesterakademie des Staatsorchesters Kassel und künstlerischer Leiter der Gustav-Mahler-Festtage.
Seine Gastdirigate führten ihn zu zahlreichen deutschen Orchestern, u.a. der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt, dem Sinfonieorchester des WDR Köln, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, dem Gürzenich-Orchester, dem Münchner Rundfunkorchester, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Staatskapelle Weimar und der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz, zu allen großen schwedischen Orchestern sowie nach Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Norwegen, Spanien, Ungarn und Österreich.
Bei der Nobelpreisverleihung 2008 dirigierte er die Königlichen Philharmoniker Stockholm, ein Orchester, bei dem er mehrfach gastierte und zuletzt Bruckners 4. Symphonie leitete. 2009 folgte sein Debüt bei den Göteborger Sinfonikern, Schwedens Nationalorchester, bei dem er auch in diesem Jahr zu Gast war (u.a. mit Auszügen aus Götterdämmerung).
Seit dem Debut mit Tannhäuser 1998 gastierte Patrik Ringborg in den folgenden acht Jahren an der Göteborger Oper und dirigierte u.a sämtliche Wagner-Produktionen. Im Herbst 2000 leitete er Lohengrin und wurde zum 1. Gastdirigenten ernannt; 2003 folgte die Göteborger Erstaufführung von Tristan und Isolde. Nach dieser Produktion wurde dem Göteborger Opernorchester der Opernpreis der Tageszeitung Svenska Dagbladet verliehen. 2004 folgte eine Premiere von Die Walküre. Im Herbst 2011 hatte er dort die musikalische Leitung von Salome inne und wird dort bis 2015 weitere Opern- und Konzertproduktionen leiten.
2006 leitete Patrik Ringborg eine Produktion von Lady Macbeth von Mzensk am Deutschen Nationaltheater Weimar, wo er 2004 mit Werther debütiert hatte. 2008 kehrte der Dirigent nach Weimar zurück, um eine Premiere von Tosca zu dirigieren.
Als Operndirigent gastierte er außerdem u.a. an der Wiener Volksoper, mit Verdis Nabucco an der Sächsischen Staatsoper Dresden sowie an der Deutschen Oper Berlin, wo er zuletzt die Wiederaufnahme von Manon Lescaut leitete. Im Mai 2009 debütierte Patrik Ringborg mit einer Premiere von Elektra an der Norwegischen Nationaloper, bei der er 2014 eine Neuproduktion von Don Giovanni leitet, und im Frühjahr 2010 folgte sein Debüt an der Oper Köln mit Der Rosenkavalier (einschließlich der Abschiedsvorstellungen von Dame Kiri Te Kanawa). Im Sommer 2010 dirigierte er wieder Elektra, diesmal bei einem Gastspiel mit der Königlichen Oper Stockholm an den Opernfestspielen in Savonlinna, und das Operndebüt in Stockholm folgte im Herbst 2013 mit einer Neuproduktion von Parsifal.

Die offzielle Facebook-Seite von Patrik Ringborg finden Sie unter https://www.facebook.com/pringborg

In dieser Spielzeit am Staatstheater Kassel

Der Rosenkavalier (Musikalische Leitung)
Die Zauberflöte (Musikalische Leitung)
Eugen Onegin (Musikalische Leitung)
Hänsel und Gretel (Musikalische Leitung)
Kassel erleben!
HNA Sommer Open Air
(Musikalische Leitung)
Konzert zum Luciafest (Musikalische Leitung)
L' ultima Canzone – Ein italienischer Abend (Pianisten)
Preludio – Vorspiel
Opernkonzert
(Musikalische Leitung)
Swingin' Christmas (Bandleader)
Turandot (Musikalische Leitung)
1. Sonntagskonzert: Swingin' Christmas (Bandleader)
2. Sinfoniekonzert (Musikalische Leitung)
2. Sonntagskonzert (Musikalische Leitung)
4. Sinfoniekonzert (Musikalische Leitung)
5. Sinfoniekonzert / Karfreitagskonzert (Musikalische Leitung)
14. Classic Night (Musikalische Leitung)