Pfeilohne titel

Ensemble (RÖNTGEN, Choreografie Helder Seabra)

Liebe Leserinnen und Leser,

falls Sie sich fragen, warum wir unseren Newsletter dieses Mal »ohne titel« nennen und was dahinter steckt: Klicken Sie auf unsere Website und finden Sie »ohne titel« in der Unterzeile einer Produktion, die 2018 Premiere hatte. Schreiben Sie diese an: presse@ staatstheater-kassel.de. Unter allen Einsender*innen verlosen wir 3x2 Freikarten für diesen Abend. Viel Spaß beim Suchen und Finden.
Vielleicht haben Sie am Samstag die Premiere des Tanzabends morgendämmerung im Opernhaus besucht? »Ein kraftvoller, intensiver Abend mit tollen szenischen Einfällen und starken Bildern«, schreibt die HNA heute – und weiter »Bravorufe und minutenlanger Applaus«. Nächste Vorstellungen: 21., 25., 29. April. Oben sehen Sie ein Foto.

 

Wiederaufnahme

Logo Die Zauberflöte

Die Zauberflöte

von Wolfgang Amadeus Mozart

Dirigent: Joakim Unander, Inszenierung: Katharina Thoma

Sonntag, 22. April, 18 Uhr, Opernhaus (17.30 Uhr Einführung im Opernfoyer)
Weitere Vorstellungen: 28. April (18 Uhr), 6. Mai (16 Uhr), 19. Mai (18 Uhr), 8. Juni (19.30 Uhr)

Nach über drei Jahren steht Mozarts Zauberflöte, unangefochten das beliebteste Werk im Opernrepertoire, für fünf Vorstellungen wieder auf unserem Spielplan. Zaubermärchen und Teenager-Romanze sind hier mit den großen Fragen der Aufklärung verbunden – und mit einem musikalischen Reichtum, der von abgründigem Liebeskummer bis zum schalkhaften Charme des Vogelfängers reicht.

 

Konzerte

Logo 7. Kammerkonzert: Casseler Bläserey

v.l.: Markus Brenner, Kumiko Maruyama, Klaus-Dieter Ammerbach, Diego Aceña Moreno, Sabine Neher, Franziska Hofmann, Joachim Pfannschmidt, Sabine Nobis

Werke von Franz Lachner, Carl Reinecke und Mátyás Seiber 

Montag, 23. April, 19.30 Uhr, Opernfoyer

In Sinfoniekonzerten glänzen die Holzbläser immer wieder mit wunderschönen Soli – Kammerkonzerte mit reinen Bläserensembles sind allerdings selten. Die »Casseler Bläserey« ändert das. Bereits im Gründungskonzert 2016 zeigte das Ensemble seine Spielfreude und Virtuosität. Nun gibt es erneut ein Programm aus Schmuckstücken der raren Literatur für Bläserkammermusik.

 

Logo 7. Sinfoniekonzert

Lucie Horsch, Blockflöte

Hans Werner Henze: Telemanniana in einem Satz
Georg Philipp Telemann: Suite a-Moll für Flöte, Streicher und Basso continuoTWV55:a2
Giuseppe Sammartini: Konzert F-Dur für Flöte, Streicher und Basso continuo
Igor Strawinsky: Pulcinella Suite
Solistin: Lucie Horsch (Blockflöte), Dirigent: Andreas Spering

Montag, 30. April, 20 Uhr, Stadthalle  (19.15 Uhr Einführung)

Die 17-jährige Blockflötistin Lucie Horsch zählt zu den außergewöhnlichsten Nachwuchsmusikerinnen und ist als Solistin in ihrer Heimat den Niederlanden ebenso gefragt wie auf internationalen Bühnen. Gastdirigent Andreas Spering gehört zu den führenden Spezialisten für Alte Musik. Er wurde geprägt vom Studium bei Gerd Zacher in Essen mehr

 

EXTRAS Und Gastspiel

Logo Resonanzboden [135]

Die Theaterkritik der HNA – Aufgaben und Verantwortlichkeiten

Mit Werner Fritsch, Bettina Fraschke (HNA),
Moderation Hansgeorg Kling, Joachim Neher

Montag, 16. April, 19.30 Uhr, Opernfoyer 

Welchen Stellenwert haben aus der Sicht einer Regionalzeitung wie der HNA die Theater-Berichterstattung und die Theaterkritik? Welche Kriterien stehen für die Journalisten bei ihrer Urteilsbildung im Vordergrund? Welche Rolle spielt dabei, dass es Auswirkungen hat, wenn eine Theaterproduktion in höchsten Tönen gelobt oder aber »verrissen« wird?

Die Reihe »Resonanzboden« wird von der Fördergesellschaft Staatstheater Kassel e. V. veranstaltet.

 

Logo JAZZ IM TIF

Trio Photo

Förderverein Kasseler Jazzmusik e.V. präsentiert:

Daniel Erdmann’s Velvet Revolution

Mit Daniel Erdmann (Tenorsaxophon), Theo Ceccaldi (Violine/Viola), Jim Hart (Vibraphon)

Mittwoch, 18. April, 20.15 Uhr, tif         16/13 Euro 

Die Musik von Velvet Revolution, dem neuen Trio des Tenorsaxophonisten Daniel Erdmann, der für dieses Projekt den Echo Jazz 2017 und den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik erhalten hat, ist ein starkes Statement – kräftig und zugleich sensibel, mit Sinn für Nuancierungen und zugleich voller Schwung.

Last-Minute-Ticket für Schüler / Studenten: 7,00 Euro, ab 10 Minuten vor Konzertbeginn

 

Logo Vortrag zu Ein Sommernachtstraum

Prof. Dr. Susanne Bach

Schlag mich, tritt mich, verzaubre mich: Ein Traum ist niemals nur ein Traum

Einführungsvortrag zu Shakespeares Komödie von Prof. Dr. Susanne Bach

Donnerstag, 19. April, 18.30 Uhr, Schauspielfoyer  - Eintritt frei
(anschließend um 19.30 Uhr Vorstellung: Ein Sommernachtstraum im Schauspielhaus) 

Die Anglistik-Professorin Susanne Bach ist bekennender Shakespeare-Fan, Ein Sommernachtstraum gehört zu ihren Lieblingsstücken.
Sie hat schon mehrfach auf Einladung des Staatstheaters Einführungsvorträge gehalten, die dezidiert auf das Theaterpublikum zugeschnitten waren.

 

Logo Spätschicht [2]: Rohstoff

Mit: Peter Elter, Aljoscha Langel, Lukas Umlauft, Rahel Weiss
Moderation und Spielleitung: Tassilo Greger und Philipp Rosendahl, Livemusik: Thorsten Drücker

Freitag, 20. April, 23 Uhr, tif-Foyer

Drei Stücke. Vier Schauspieler. Zehn Requisiten. Die Zuschauer entscheiden an diesem Abend, welches Stück sie sehen wollen. Die Schauspieler spielen. Alles entsteht hier und jetzt. Ohne Proben. Ohne Unterbrechung. Ohne Einschränkung. 

 

Logo WELTTAG DES TANZES

Am Welttag des Tanzes wird auch bei uns getanzt!
Um 18 Uhr beginnt die Vorstellung des Tanzabends morgendämmerung. Der »Tanzführer – live« vor der Vorstellung wird ganz besonders gestaltet. Es wird Grußbotschaften zum Welttanztag geben und eine Präsentation der Kunst-Foto-Edition mit Tanzaufnahmen von Corinna Rosteck, die im Herbst 2018 erscheint: große Kunst zum erschwinglichen Preis zum Wohl des Tanztheaters mit künstlerische geformten Motiven aus dem Tanztheaterabend the rite of spring.

Sonntag, 29. April, 17.30 Uhr

 

Zum letzten Mal

Logo Prinz Friedrich von Homburg

Pauline Kästner (Prinzessin Natalie von Oranien), Artur Spannagel (Prinz Friedrich von Homburg, General der Reiterei)

von Heinrich von Kleist

»Das Stück mit seinen vielfältigen Charakterzeichnungen, die alle zwischen Schwarz und Weiß changieren, lohnt den Besuch.«  Kulturmagazin, November 2017

Samstag, 28. April, 19.30 Uhr 

 

Vorverkauf Gastspiele

Schon jetzt können Sie Karten für unsere Gastspiele bis zum Ende der laufenden Spielzeit kaufen. Zum Beispiel für: 

Gott von Woody Allen 
»Die Inszenierung von Robert Ciulli - für die Dramaturgie zeichnet Helmut Schäfer verantwortlich – ist dabei temporeich und stark choreografiert. Die Schauspieler entfalten sichtlich Lust am komischen Geschehen.« (Süddeutsche Zeitung, 18. Mai 2017)
Sonntag, 20. Mai, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Theatertag: auf allen Plätzen 7 Euro

Salut Salon – klassisch verführt LIEBE
Die ARD Tagesthemen widmeten dem Quartett einen eigenen Kulturbericht: »Salut Salon sorgt auf seiner Frankreichtournee an jedem Abend für ausverkaufte Säle und für beseelte Gesichter«
Montag, 21. Mai, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Götz Alsmann ... in Rom 
Die Götz Alsmann Band war in Paris, sie war am Broadway – und jetzt? Jetzt geht die Jazz-musikalische Reise nach Italien, in das Mutterland der Tarantella, der Canzone, des mediterranen Schlagers.
Samstag, 16. Juni, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Tipp zum Schluss

Backstage mit Daniel Jenz


Schon gesehen? Auf unserem You-Tube-Kanal nimmt Sie unser Tenor Daniel Jenz mit hinter die Kulissen von The Rake’s Progresshttps://www.youtube.com/


Wir wünschen Ihnen schöne Frühlingstage und grüßen Sie herzlich aus der Presseabteilung des Staatstheaters

Ihre
Astrid Horst, Juliane Clobes und Vera Hofmann