PfeilEine Wochen voller Premieren

Bernd Hölscher (Geldhexe Tyrannja Vamperl),Alexandra Lukas (Rabe Jakob Krakel), Peter Elter (Kater Maurizio de Mauro), Aljoscha Langel (Prof. Dr. Beelzebub Irrwitzer)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns auf eine Woche voller Premieren auf allen unseren Bühnen. Sie beginnt am Mittwoch im Opernhaus mit dem Stück zur Weihnachtszeit für alle ab 6 Jahren: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch – noch gibt es wenige Premierenkarten (Foto oben). Dann geht es am Freitag im tif weiter mit Die Präsidentinnen und am Samstag folgt Ein idealer Mann im Schauspielhaus. 

 

Premieren

Logo Die Präsidentinnen

Die Präsidentinnen

von Werner Schwab
Inszenierung: Martin Schulze 

Premiere, Freitag, 17. November, 20.15 Uhr im tif
Kostprobe, Mittwoch, 15. November, 20.15 Uhr im tif

Erna, Grete und Mariedl treffen sich in Ernas Wohnküche. Weit davon entfernt, ihre Ressentiments als Mangel zu begreifen, sind sie vielmehr davon überzeugt, dass das, was sie sprachlich erfinden, die Welt ist. Während die drei in einer ersten Runde ihre gegenwärtigen Leben vergleichen, sich argwöhnisch messen, die Schwere ihres Unglücks und die Stärke ihrer religiösen Überzeugungen in die Waagschale werfen, verwandelt sich in einer zweiten Runde die beengte kleinbürgerliche Idylle zunehmend in ein jahrmarktseliges Land der Träume.

 

Logo Ein idealer Mann

Ein idealer Mann

von Oscar Wilde
Inszenierung: Sarantos Zervoulakos

Premiere, Samstag, 18. November, 19.30 Uhr im Schauspielhaus
Kostprobe, Donnerstag, 16. November, 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Oscar Wildes Stück ist eine glänzende Komödie um Korruption und kriminelle Machenschaften in Regierungskreisen, psychologisch elegant wie Hitchcock und Tarantino, von großem Wortwitz und wirklichkeitsnah, damals wie heute.»Der ideale Mann« ist der Traum von einem Politiker, einem der integren, aufrichtigen, engagierten, von dem alle genau diese Rolle verlangen! Dessen Perfektion auch die Basis der Liebe der Frau ist, die er aufrichtig liebt – und den seine Vergangenheit einholt, in Gestalt einer Vampirlady, die ihre Lust daran hat, zu zerstören. Der ideale Mann ist eine Satire über moderne Ritter von der insgeheim traurigen Gestalt, über moderne Frauen, die viel über die Spielregeln der Freiheit wissen – und über den Dandy. Den Mann, der (wenn keiner ihn beobachtet) sehr fleißig daran arbeitet, dass alle in ihm den Narren sehen, weil er an das Moralische der echten Schönheit glaubt.
Sarantos Zervoulakos inszeniert im Staatstheater Kassel zum ersten Mal.

 

Konzert

Logo 2. Sinfoniekonzert

Michael Schöch, Orgel

Werke von Bach / Webern, Guilmant und Mendelssohn Bartholdy 
Dirigentin: Anja Bihlmaier, Solist: Michael Schöch (Orgel)

Mittwoch, 22. November, 20 Uhr und
Donnerstag, 23. November, 20 Uhr in der Martinskirche 
Nur noch wenige Restkarten

Für das Bußtagskonzert des Staatstheaters Kassel in der Martinskirche hat unsere Erste Kapellmeisterin Anja Bihlmaier ein Programm zusammengestellt, wie es besser nicht passen könnte: Neben Anton Weberns Bearbeitung der sechsstimmigen Fuge aus Bachs »Musikalischem Opfer« spielt das Staatsorchester die Sinfonie Nr. 5, die sogenannte Reformations-Sinfonie, von Felix Mendelssohn Bartholdy und schließlich Alexandre Guilmants Sinfonie Nr. 2 für Orgel und Orchester.
Solist an der großartigen neuen Orgel in St. Martin ist Michael Schöch, einer der wenigen Musiker, die das Klavier- und das Orgelrepertoire gleichermaßen auf höchstem Niveau beherrschen. 2011 wurde er mit dem ARD-Musikwettbewerb im Fach Orgel ausgezeichnet. 

 

Gastspiele und Extras

Logo Drei Frauen aus Deutschland

Eine literarische Revue
mit Barbara Auer, Karoline Eichhorn, Claudia Michelsen

Sonntag, 19. November, 18.00 Uhr im Schauspielhaus
Nur noch einige Karten an der Theaterkasse

 

Logo StreitZeit: Was darf ein Regisseur / eine Regisseurin?

Eine Kooperation mit Kulturnetz Kassel, gefördert von der Gerhard-Fieseler-Stiftung, Initiatoren: Wolfram Bremeier, Ernst-Dieter Lantermann

In der neuen Reihe »StreitZeit« bieten wir eine Diskussionsplattform für brisante und kulturpolitische Themen, die von den Stücken des Spielplans inspiriert sind und jeweils zwei Kontrahenten ins Gespräch bringt. 

In der ersten Veranstaltung diskutieren Ulrich Khuon (Intendant Deutsches Theater Berlin, Präsident des Deutschen Bühnenvereins) und Markus Dietz (Regisseur Schauspiel/Oper, Oberspielleiter Schauspiel) über den Regieberuf. Michael Volk (Chefdramaturg des Staatstheater Kassel) moderiert.

Montag, 20. November, 19.30 Uhr im Opernfoyer

 

Logo Verführbar [37]: Langel singt Gaga

Nach »Munkert singt Knef« nun ein weiterer Abend mit Musik, an dem Aljoscha Langel nun die Songs von Lady Gaga interpretiert.– begleitet von Thorsten Drücker und Band.

Samstag, 25. November, 23.00 Uhr im tif-Foyer

 

Logo Resonanzboden [132]

Pauline Kästner, Maria Munkert, Stephan Schäfer

Die neuen Mitglieder des Schauspielensembles stellen sich vor:

Pauline Kästner, Maria Munkert, Stephan Schäfer.
Moderation: Monika Gerke-Heine und Joachim Neher von der Fördergesellschaft Staatstheater Kassel e.V.

Montag, 27. November, 19.30 Uhr im Opernfoyer

 

Tipps zum Schluss

Zu Gast in der Königsgalerie
Nächste Woche sind wir von Montag bis Freitag wieder mit einem Stand am Eingang der Königsgalerie und halten für Sie Abos, Gutscheine, Monatspläne, Karten und vieles mehr bereit. Natürlich gibt es auch wieder die beliebten Staatstheater-Pralinen. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Vorverkauf 
Schon jetzt gibt es Karten für das Gastspiel am 9. Februar Swing Dance OrchestrThe Best of Swing
Auch für das Musical West Side Story gibt es schon jetzt Karten für alle Vorstellungen.

MT Melsungen
Wir gratulieren der MT Melsungen zu ihrem beeindruckenden Sieg im Hessenderby über die HSG Wetzlar! Die 4.300 Zuschauer in der erneut ausverkauften Kasseler Rothenbach-Halle feierten ihre rotweißen Helden anschließend zu Recht mit Standing Ovations. Zur Erinnerung: Theaterabonnenten ebenso wie MT-Dauerkarteninhaber erhalten 25 Prozent Rabatt auf den normalen Preis einer Theater-, bzw. MT- Karte.

 

Soviel von uns.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Presseabteilung des Staatstheaters Kassel