4. Sinfoniekonzert

Werke von Dutilleux, Schönberg und Sibelius
17. Dezember 2018
Stadthalle
Mo 17 Dez

20:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

Besetzung
Musikalische Leitung
Programm
Arnold Schönberg
Fünf Orchesterstücke op. 16
Jean Sibelius
En saga op. 9                       
Henri Dutilleux
Métaboles
Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Als einen ununterbrochenen »Wechsel von Farben, Rhythmen und Stimmungen« charakterisierte Arnold Schönberg im Sommer 1909 seine »Fünf Orchesterstücke« in einem Brief an Richard Strauss (der ihm damals noch gewogen war). Charakteristisch für die Tonsprache der Orchesterstücke ist ein rascher, schockhafter Wechsel der Ausdrucksgesten, rezitativische Melodik, gleichzeitig aber auch ein beinahe impressionistisches Erkunden des »reinen Klangs«.
Henri Dutilleux war ein stiller Tüftler, der ein Leben lang an einer eigenen Tonsprache feilte. Große Teile seines Frühwerkes vernichtete er, der ständig zweifelte, gar. Im Unterschied zu seinen Zeitgenossen fand man ihn auf den Konzertprogrammen, nicht in den Feuilletons. Métaboles, Anfang der 1960er Jahre komponiert, stellt in seinen einzelnen Sätzen jeweils unterschiedliche Instrumentengruppe ins Zentrum.
Mit gleich zwei Werken ist Jean Siblius vertreten. En saga ist seine erste bekannte Tondichtung, komponiert unmittelbar nach der Hochzeitsreise mit seiner Frau Aino, die nach Karelien, der Ursprungsregion des finnischen Nationalepos »Kalevala«, geführt hatte.
Die 5. Sinfonie entstand während der Kriegsjahre und gilt heute wohl als Sibelius′ beliebteste Sinfonie. Die Uraufführung am 8. Dezember 1915, an Sibelius′ 50. Geburtstag, geriet triumphal, das Publikum tobte minutenlang – die Geburt des finnischen Volkshelden Sibelius. »Dass ich, ein armer Kerl, so reiche Momente erleben darf! Die Herbstsonne scheint. Die Natur leuchtet in Abschiedsfarben. Mein Herz singt wehmütig und die Schatten werden länger«, schrieb er kurz vor der Uraufführung.