Aljoscha Langel

Schauspieler
Zur Person
Aljoscha Langel, geboren 1973 in Reutlingen, studierte Schauspiel an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz und wurde schon während des Studiums am Grazer Schauspielhaus engagiert. Es folgten Engagements am Schlosstheater Moers und Theater Oberhausen. Seit der Spielzeit 2006/07 ist er Mitglied des Ensembles am Staatstheater Kassel; er spielte u. a. Don Karlos in Schillers Don Karlos (2006/07), Benvolio in Shakespeares Romeo und Julia (2006/07), Demetrius in Schändung von Botho Strauß, Puck in Shakespeares Ein Sommernachtstraum (2008/09) und Gospodin in Genannt Gospodin von Philip Löhle (2009/10). In der Spielzeit 2011/12 spielte Aljoscha Langel u.a. den Lehrer Kulygin in Tschechows , sowie August in norway.today von Igor Bauersima. In der Spielzeit 2012/13 spielte er u. a. in Gier / 4.48 Psychose , den schlechten Sohn in Testosteron, den Fuchs in Nur ein Ei –  außerdem wirkt er in Fremd in Kassel mit. 2013/14 spielte er u.a. den Erzähler in Drei Haselnüsse für Aschenbrödel,Nibio im Impresario von Smyrna und Lennox in Macbeth. 2014/15 war Langel u.a. in Der Kunst der Selbstabschaffung von Rebekka Kricheldorf, in Nachtasyl von Maxim Gorki und in The Who´s Tommy zu sehen. In der Spielzeit 2015/16 stand er als Huck Finn, in Endstation Sehnsucht, in Deportation Cast und in Bettina Erasmys Chapters auf der Bühne. 2016/17 spielte er u. a. in Yael Ronens Lost and Found (Regie: Martin Schulze), Rebekka Kricheldorfs Das blaue Licht (Regie: Schirin Khodadadian) und Friedrich Schillers Die Räuber (Regie: Markus Dietz/Philipp Rosendahl), 2017/18 folgten Michel Houellebecqs Unterwerfung (Regie: Gustav Rueb) und Heinrich von Kleists Prinz Friedrich von Homburg (Regie: Schirin Khodadadian).
Aktuelle Produktionen
UNA PARTITURA CONTRASENSO PER FASCISMO FILATA

Text: Witold Gombrowicz
Musik: Thorsten Drücker
William Shakespeare
nach dem Roman von Michel Houellebecq