Philipp Basener

Zur Person
Philipp Basener, in Düsseldorf geboren und aufgewachsen, studierte von 2012 bis 2016 Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Vor seinem Studium entwickelte er zusammen mit seinem Kollektiv freie Arbeiten, Stücke und Kurzfilme und wirkt von 2009 bis 2011 an zahlreichen Inszenierungen am Düsseldorfer Schauspielhaus mit. Bereits während seines Studiums an der Otto-Falckenberg-Schule spielte er in mehreren Produktionen der Münchner Kammerspiele und arbeitete u.a. mit den Regisseur*innen Jorinde Dröse, Boris Nikitn und René Pollesch. Es entstehen mehrere Arbeiten zusammen mit Ersan Mondtag und dem KAPITÆL ZWEI KOLEKTIF im Theater, dem Stadtraum und in Münchner Clubs. In seinem letzten Studienjahr wird Philipp Basener als Gast an die Münchner Kammerspiele engagiert.
Im Anschluss an sein Studium wechselte er als festes Ensemblemitglied zur Spielzeit 2016-17 in der Leitung von Nicola Bramkamp an das Theater Bonn. Dort arbeitete er u.a. mit Laura Linnenbaum, Sascha Hawemann, Jan Neumann, Marco Štorman, Prinzip Gonzo und dem irischen Regisseur Gavin Quinn. Neben der Arbeit am Theater entwickelte er in Bonn zusammen mit einem Schauspielkollegen und einem DJ die interdisziplinäre Partyreihe CIN CIN.
In der Spielzeit 2018-19 ist Philipp Basener am Staatstheater Kassel in Operette in der Regie von Philipp Rosendahl zu sehen.

Aktuelle Produktionen
UNA PARTITURA CONTRASENSO PER FASCISMO FILATA

Text: Witold Gombrowicz
Musik: Thorsten Drücker