2. Sinfoniekonzert

Freiheit – Menschlichkeit
22. Oktober 2018
Stadthalle

Besetzung
Musikalische Leitung
Trompete
Programm
Paul Hindemith
Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber   
Bernd Alois Zimmermann
Konzert für Trompete Nobody knows de trouble I see   
Aaron Copland
Sinfonie Nr. 3

Symphonic Metamorphosis of Themes by Carl Maria von Weber – so lautet der Originaltitel eines der erfolgreichsten Werke Paul Hindemiths. Er verarbeitete darin kaum bekannte Klavierstücke von Weber und zeigt seinen Einfallsreichtum und Witz.
Der Komponist Bernd Alois Zimmermann gilt als wichtiger Avantgardist der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit seiner Anti-Kriegs-Oper »Die Soldaten« gelang ihm der Durchbruch – eine Komposition, die zunächst als unaufführbar galt. Das amerikanische Negro-Spiritual »Nobody knows the trouble I have seen« ist eine Klage über die Sklaverei, eine Anklage. Zimmermann schrieb 1954 über dieses Thema ein Trompetenkonzert.
Die Einbeziehung von Neoklassizismus, Zwölftontechnik und Jazz in diesem Konzert erklärte der Komponist so: »Das Werk ist unter dem Eindruck des (leider auch heute immer noch bestehenden) Rassenwahns geschrieben und will in der Verschmelzung von drei stilistisch scheinbar so heterogenen Gestaltungsprinzipien gleichsam einen Weg der brüderlichen Verbindung zeigen.«
In der Musik hat es das Einfache oft schwer. Aaron Copland versuchte, mit seiner 3. Sinfonie ein »einfaches« Stück für jedermann zu schreiben. Das alles andere als schlichte Werk wurde zur Ikone amerikanischer Sinfonik. In Europa wird sie bis heute kaum gespielt – ein Umstand, den es zu ändern gilt!