Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran

Nach Éric-Emmanuel Schmitt
American Drama Group
15. November 2018
Sprache In französischer Sprache
Schauspielhaus

Inhalt
Die Handlung spielt in den 1960-iger Jahren in Paris und verfolgt die Abenteuer eines 11-jährigen jüdischen Jungen namens Moïse, kurz Momo genannt. Jeden Tag kauft Momo, mit Geld vom Vater, bei Mr. Ibrahim ein; dem Araber der jüdischen Straße und mit jedem Tag wächst eine spezielle Freundschaft zwischen den beiden, sodass Momo in dem Händler einen zweiten Vater findet, dessen Weisheit ihm zu einer neuen Lebensauffassung verhilft. Als Momo‘s Vater auf mysteriöse Weise verschwindet, nimmt sich Mr. Ibrahim Momos an und teilt mit ihm die Hauptlehren seiner sufistischen Lehre. Er nimmt ihn mit auf das Abenteuer, die geheimnisvolle Heimat Türkei kennenzulernen. Das Theaterstück erkundet viele Themen, wie z. B. Liebe, Freundschaft Respekt, Toleranz. Diese neue Theater-Bearbeitung von Eric-Emanuel Schmitts Roman wird mit Humor und Dynamik durch das gleiche Ensemble präsentiert, welches schon Le Malade Imaginaire und Notre Dame de Paris aufgeführt hat. Die Aufführung versucht, das Alter, die Kultur, ethnische und religiöse Unterschiede zu überwinden und lädt die Zuschauer ein, Momo auf seiner Reise von Paris nach Istanbul zu begleiten, vom Jungen zum Mann.