Uraufführung

Ziehen Sie mich aus!
Eine Liebeserklärung an das französische Chanson

von Verena Joos und Reinhard Karger
Traudl Schmaderer
4. Oktober 2018 – Weitere Termine im November und Dezember!
tif – Theater im Fridericianum

Inhalt
Das französische Chanson der Fünfziger und Sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts, rotznasig-melancholisches Kind des Existenzialismus, hat in Deutschland kein Pendant. Die große Chansonniere Barbara hat es so charakterisiert: »Es ist sozial, satirisch, revolutionär, fröhlich, nostalgisch ... es führt jeden von uns an seine Wurzeln zurück.«
Sind diese »Wurzeln« unabdingbar auf den Humus des französischen Idioms angewiesen? Oder können sie auch gedeihen, gar ihre Schönheit entfalten, wenn sie in den deutschen Sprachraum verpflanzt werden? Der Komponist Reinhard Karger, seit seiner Jugend ein glühender Verehrer des französischen Chansons, hat das Wagnis auf sich genommen. Unnötig zu sagen, dass »Übersetzung« im metaphernreichen Genre des Chansons nicht bei der Wörtlichkeit stehen bleiben kann: Die dort verwendeten Sprachbilder verlieren beim Übertreten der Sprachgrenze ihre Gültigkeit und verlangen Findungen aus dem deutschen Metaphernkosmos.
Beim Durchforsten des reichen Chanson-Fundus ist Karger überaus fündig geworden beim Oeuvre von Barbara, Jacques Brel, Juliette Gréco und Jeanne Moreau. 13 Chansons hat er ins Deutsche übertragen, die Traudl Schmaderer singen wird. Begleitet wird sie von Udo Krüger am Klavier - er hat auch die Arrangements besorgt - und Till Spohr am Kontrabass.
Monologe aus der Feder von Verena Joos werden, über einen reinen Liederabend hinaus, aus der Themenpalette zwischen Begehren und Resignation, Liebe und Hass, Wachheit und Trunksucht eine Art fiktionalen biographischen roten Faden spinnen. Denn: Die Frau, die da von ihrem reichen und doch beschädigten Leben singt, ist eine Kunstfigur. Eine Rolle, gewoben aus unterschiedlichen Facetten. Und es kann gut sein, dass das, was sie sagt, bisweilen das Gegenteil meint von dem, was sie singt ...

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Kassel und vom Förderverein Rainer Dierichs

Regie und Chansonübersetzung
Reinhard Karger
Text und Dramaturgie
Verena Joos
Gesang und Schauspiel
Richard Samek
Klavier und Arrangements
Udo Krüger
Kontrabass
Till Spohr