preloader

Sebastian Schug

Regisseur

Sebastian Schug, geb. 1979 im Rheinland, arbeitete bereits während seines Regiestudiums an der Ernst-Busch-Schule an den Berliner Sophiensaelen, am Tron Theatre in Glasgow und zeigte Bundesrepublik Nashville von Jan Friedhoff im 3. Stock der Volksbühne, Berlin. Seine Diplominszenierung von Federico Garcia Lorcas Sobald fünf Jahre vergehen wurde zum »Internationalen Theaterfestival« in Warschau und zur »Bensheimer Woche junger Schauspieler« eingeladen, wo sie mit dem Ensemblepreis ausgezeichnet wurde. 2006 kürte ihn Kurt Hübner im Namen der Akademie der darstellenden Künste zum Nachwuchsregisseur des Jahres. Er arbeitete am Nationaltheater Weimar, dem Staatsschauspiel Dresden und zeigte seine freie Arbeit Außer Atem nach Jean-Luc Godard an den Sophiensaelen Berlin und in Hamburg. Außerdem war er in den Spielzeiten 07/08 und 08/09 fester Hausregisseur am Theater der Stadt Heidelberg, wo er u. a. Idioten von Lars von Trier (Vorauswahl zum Berliner Theatertreffen 2008), Was ihr wollt von Shakespeare, Iwanow von Tschechow (eingeladen zum Kaltstart-Festival 2009, Hamburg) und Dirty Rich nach Shakespeares Richard III von Tom Lanoye und Luk Perceval inszenierte. Er arbeitet außerdem am Theater Bremen (Früchte des Nichts von Ferdinand Bruckner) und am Schauspielhaus Wien (Uraufführungen von Wohnen, sowie Unter Glas von Ewald Palmetshofer und Invasion von Jonas Hassen Khemiri).
Am Staatstheater Kassel inszenierte Sebastian Schug bereits elf Mal: Werther.Phantome (2004/05), Sophokles Antigone (2005/06), Shakespeares Romeo und Julia (2006/07), 5 x 2 von François Ozon (2007/08), Wedekinds Frühlings Erwachen (2008/09), Peer Gynt von Henrik Ibsen (2009/10), in der Spielzeit 2010/11 die Tabori / Shakespeare-Collage Verliebte und Verrückte, 2011 Drei Schwestern von Anton Tschechow und 2012 Lulu von Frank Wedekind. 2013/14 folgte Tennessee Williams Eine Hotelbar in Tokyo. 2014/15 inszenierte Schug Penthesilea von Kleist.

In der Spielzeit 2017/18 am Staatstheater Kassel

Im Kino (The Flick) (Inszenierung)