preloader

Sigrun Schneider-Kaethner © Sigrun Schneider-Kaethner Sigrun Schneider-Kaethner $copy; Sigrun Schneider-Kaethner

Sigrun Schneider-Kaethner © Sigrun Schneider-Kaethner Sigrun Schneider-Kaethner $copy; Sigrun Schneider-Kaethner

Stücke gegen das Vergessen

ROSE
Monolog für eine Frau von Martin Sherman

Das erste Februarwochenende stellen wir im tif ins Zeichen des Erinnerns und spielen drei »Stücke gegen das Vergessen«: 

Rose  
Freitag, 2. Februar, 20.15 Uhr | tif   
Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute  
Samstag, 3. Februar, 20.15 Uhr | tif    
Mutters Courage 
Sonntag, 4. Februar, 20.15 Uhr | tif  

Wer alle drei Vorstellungen besuchen möchte, bekommt an der Theaterkasse Karten zum vergünstigten Preis von 20 Euro (ermäßigt 15 Euro).


ROSE 

Monolog für eine Frau von Martin Sherman, Deutsch von Inka M. Paul

Diese Frau ist eine Überlebende. Die einzige ihrer Familie. Sie überlebte den Krieg, der ihr die Liebe ihres Lebens nahm, das Warschauer Ghetto, den Tod ihres ersten Kindes und die Flucht nach Palästina auf der „Exodus“, einem Schiff, dass von den Engländern kurz vor Haifa gestoppt wurde und nach Deutschland zurückgeschickt wurde. Rose gelang es, trotzdem nach Amerika zu entkommen. Sie heiratete eine jüdisch-amerikanischen Matrosen und zog mit ihm nach Atlantic City. Doch von nun an beginnt ihr Kampf mit einer Welt, die kein Verständnis hat für die düsteren Erinnerungen, die Sie mit sich herumträgt. Nicht einmal ihre eigene Familie. Eine Frau, die „nach vergangenem Jahrhundert stinkt“ und die dennoch für die Zumutungen des neuen berührbar ist. Routiniert im Trauern, beklagt sie den Tod eines arabischen Mädchens, das in Israel erschossen wurde – von ihrem eigenen Enkelsohn.

Vorstellungen
02.02.18, 20.15
Staatstheater Kassel, Friedrichsplatz 15, KasselHessen0561/1094222
tif