Marie-Luise Dreßen

Mezzosopran
Zur Person
Die Mezzosopranistin Marie-Luise Dreßen wurde in Torgau/Sachsen geboren und erhielt zunächst Violinunterricht, bevor sie von 2003 bis 2009 an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig Gesang bei Elvira Dreßen und KS Roland Schubert studierte. Im Rahmen von Meisterkursen arbeitete sie mit Christa Ludwig, Brigitte Fassbaender und Franz Grundheber. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen wie den 2. Preis beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin und den Humperdinck-Preis der Stadt Siegburg. Außerdem erhielt die Sängerin 2010 den Theater-Oscar der Bühnen Altenburg, wurde im Jahr 2012 in Gera zum Theaterpublikumsliebling gewählt und erhielt 2014 den Prix Gala des Theaterclubs Luzern. 2013 wurde sie für ihre Interpretation des Sesto (La clemenza di Tito) und 2014 für Ruggiero (Alcina) in der Zeitschrift »Opernwelt« als »Beste Nachwuchskünstlerin« nominiert.
Bereits während ihres Studiums interpretierte Marie-Luise Dreßen zahlreiche Partien ihres Fachs an der Hochschule, mit der Europaphilharmonie und an der Oper Leipzig, darunter Hänsel (Hänsel und Gretel), Cherubino (Le nozze di Figaro), Dorabella (Così fan tutte) und Angelina (La Cenerentola). Von 2009 bis 2011 gehörte sie zum Ensemble des Theaters Gera-Altenburg, wo sie unter anderem als Orlofsky (Die Fledermaus), Komponist (Ariadne auf Naxos), Dejanera (Hercules), Romeo (I Capuleti e i Montecchi) und Nele (Ulenspiegel) zu erleben war. Von 2011 bis 2016 war sie Ensemblemitglied am Theater Luzern, wo sie unter anderem als Mercedes (Carmen), Nancy (Albert Herring), Adalgisa (Norma) und Valencienne (Die lustige Witwe), aber auch in Musical-Partien wie Eliza (My Fair Lady) und Mrs. Lovett (Sweeney Todd) auf der Bühne stand.
In der Spielzeit 2016–17 war die vielseitige Mezzosopranistin erstmals in Kassel als Hänsel in Engelbert Humperdincks Märchenspiel Hänsel und Gretel zu hören. 2017–18 kam sie als neues Ensemblemitglied an das Staatstheater Kassel und interpretierte Partien wie Bersi (Andrea Chénier), Frau Reich (Die lustigen Weiber von Windsor) und die Türken-Baba (The Rake’s Progress).
In der Spielzeit 2018–19 steht sie als Wellgunde (Das Rheingold), Meg Page (Falstaff), Siegrune (Die Walküre), abermals als Hänsel sowie als Rosina in der Wiederaufnahme von Il barbiere di Siviglia auf der Kasseler Opernbühne.