Silvia Chiesa

Violoncello (Gast)
Zur Person
Die Cellistin Silvia Chiesa gehört zu den bekanntesten italienischen Cello-Solisten auf internationaler Ebene mit einem umfangreichen Programm von Konzerten und Aufnahmen. Sie hat in ihrer Karriere einen sehr persönlichen Stil entwickelt, der ein individuelles Repertoire mit ihrer sehr feinen, leidenschaftlichen Interpretation verbindet. Sie leistete dabei auch einen entscheidenden Beitrag, das italienische Solo-Repertoire des 20. Jahrhunderts zu neuer Popularität zu bringen.

Als erste italienische Musikerin hat sie das Cellokonzert von Mario Castelnuovo-Tedesco aufgenommen und damit zur Bekanntheit des Stücks beigetragen sowie seine Bedeutung aufgezeigt. Die CD erschien im April 2018, veröffentlicht durch Sony Classical anlässlich des 50. Todestages des Komponisten, sie enthält auch die Cellokonzerte von Ricardo Malipiero (erste Aufnahme überhaupt) und von Gian Francesco Malipiero. Italienisch ist nicht nur das Programm, sondern auch die Mitwirkenden, Silvia Chiesa spielt mit dem RAI-Rundfunksinfonieorchester, dirigiert von Massimo Caldi. Das Album ist die Fortsetzung einer Aufzeichnungsreihe, die auch das Konzert von Ildebrando Pizzetti und selten gespielte Stücke von Nino Rota, Alfredo Casella und Ottorino Respighi beinhaltet.

Silvia Chiesa wurden Werke von Azio Corghi und Matteo D’Amico für Solocello und Orchester gewidmet, sie wurde von Komponisten wie Gil Shohat, Nicola Campogrande, Aldo Clementi, Michele Dall'Ongaro, Peter Maxwell Davies, Giovanni Sollima, Gianluca Cascioli und Ivan Fedele für die Uraufführung ihrer Werke als Solistin ausgewählt. Sie trat unter anderem auf mit dem Orchestra Nazionale della Rai, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, Orchestra della Toscana, Royal Philharmonic Orchestra, den St. Peterburg Soloists, dem Orchestre de Rouen und den Krakauer Sinfonikern. Silvia Chiesa arbeitete mit Dirigenten wie Luciano Acocella, Paolo Arrivabeni, Gürer Aykal, Umberto Benedetti Michelangeli, Giampaolo Bisanti, Massimiliano Caldi, Tito Ceccherini, Daniele Gatti, Cristian Orosanu, Corrado Rovaris, Daniele Rustioni, Howard Shelley und Brian Wright.

Radio- und Fernsehsender wie RAI Radio 3, RAI Sat, France Musique und France 3 zeichneten Live-Konzerte mit ihr auf. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit dem Pianisten Maurizio Baglini, sie gaben weltweit mehr als 200 Konzerte und haben ein umfassendes Duo-Repertoire. Ihre Aufnahmen beim Label DECCA der Sonaten von Schubert, Brahms und Rachmaninow wurden von Fachkritikern begeistert besprochen. Weiter ist sie resident artist des Amiata Pianofestivals und hat eine Professur am Konservatorium Monteverdi in Cremona inne.

Sie spielt ein Giovanni Grancino-Cello von 1697.
Aktuelle Produktionen