Barock-Workshop B.A.C.H.⁶¹ – II

8. Januar 2019

Kaum einer der nach ihm geborenen Komponisten wollte an Johann Sebastian Bach vorbei, er galt ihnen als Anfang und Ende aller Musik. Und das bis heute.
Bachs großes Genie zeigt sich unter anderem darin, dass er Texte als Bilder begriff und diese kompositorisch mit höchster Kunstfertigkeit umsetzte. Zentrum seines Werks bildet die Kirchenmusik: Sind diese Stücke gleichwohl in einem liturgischen Kontext gedacht, bergen sie eines wie das andere Dramen – wie es das Mensch-Sein an sich mitbringt. Jede von Bachs Kantaten, die wir hier für die Opernbühne dramatisieren, ist ein in sich geschlossenes Kunstwerk, in dem sich einzigartig Gleichzeitigkeit offenbart: Weinen, Klagen, Freuen kommen gleichzeitig vor und werden als Affekt zur klingenden Sprache, denn Bach geht es nicht um die Tragödie im Kleinen. Ihm geht es um das Weltgeschehen, und so fragt er in seinem Gesamtwerk auch danach: Wie lebe ich, dass ich würdig sterben kann? Jedes seiner geistlichen Werke ist in seiner Dramenanlage vom Opernschaffen in Bachs Zeit inspiriert.

In zwei Workshops vermitteln wir unseren Besuchern neben tiefer reichenden Einblicken in sein Schaffen, auch eine Vorstellung davon, welche Besonderheiten den musikalischen Probenprozess mit Bachs Stilistik ausmachen:
Den Barock Workshop I am 3. Januar gestalten so Barock-Geiger Martin Jopp und Barock-Cellist Jonathan Pesek mit uns, ergänzt durch einen Probenbesuch mit der Bach-Streicher-Formation des Staatsorchesters Kassel.
Schwerpunkt des Workshops II am 8. Januar ist der »Poesie der Rezitative« in Bachs Kirchen-Kantaten gewidmet. Ein weiterer Probenbesuch verdeutlicht hierbei auch die wesentlichen Anforderungen, die Bachs Musik an Solisten und Musiker stellt.

BAROCK-WORKSHOP I B.A.C.H.⁶¹
Donnerstag, 3. Januar, 17 bis 19.15 Uhr inklusive Probenbesuch
Treffpunkt Theaterkasse Opernfoyer
Teilnehmerzahl begrenzt                       
Eintritt 10 Euro

BAROCK-WORKSHOP II B.A.C.H.⁶¹
Dienstag, 8. Januar, 18.45 bis 20.30 Uhr inklusive Probenbesuch
Treffpunkt Theaterkasse Opernfoyer
Teilnehmerzahl begrenzt                       
Eintritt 10 Euro
Besetzung