Opernsoiree 15. Theater-Jugendorchesterprojekt: Brundibár

28. Mai 2019

Vor zwei Jahren wurde Brundibár vom Theaterjugend-Orchester mit großem Erfolg gespielt – nun wird die Kinderoper in neuer Besetzung erneut zur Aufführung gebracht. In dieser Spielzeit wird zudem eine Uraufführung zu hören sein: Larissa Kofman komponierte dafür die Brundibár-Ouvertüre Die Kinder von Terezín.
Es ist eine Geschichte über Freundschaft und Zusammenhalt: Die Kinder Aninka und Pepíček möchten für ihre kranke Mutter Milch kaufen, doch es fehlt an Geld. Von dem Leierkastenmann Brundibár inspiriert, wollen sie es ihm gleichtun und durch ihren Gesang einige Münzen einnehmen. Doch der böse Leierkastenmann sieht in ihnen Konkurrenz und vertreibt sie. Am nächsten Tag aber haben die beiden Geschwister die Hilfe ihrer Freunde – unter anderem von einem Spatz, einer Katze und einem Hund – und gemeinsam behaupten sie sich gegen ihn.
Die von Hans Krása komponierte Kinderoper nach einem Libretto von Adolf Hoffmeister wurde 1941 in einem jüdischen Kinderheim in Prag uraufgeführt. Nach der Deportation des Komponisten in das Konzentrationslager Theresienstadt wurde sie dort 55 Mal aufgeführt und von den Nationalsozialisten für ihre Propaganda missbraucht.
Die Soirée gibt eine Einführung in das Werk und bietet Einblicke in die szenische Probenarbeit mit dem Kinder- und Jugendchor CANTAMUS.

Begleitend zur Inszenierung der Kinderoper findet im Schauspielfoyer vom 28.5. – 27.6.2019 eine kleine Ausstellung statt. Unter dem Titel »Einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen« werden Kinderzeichnungen und Gedichte aus Terezín zu sehen sein.
Besetzung
Musikalische Leitung
Moderation
Mit
CANTAMUS - Jugendchor