Bernd Mottl

Regisseur
Zur Person
Bernd Mottl stammt aus Mönchengladbach und studierte Theater- und Musikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Hier gründete er, zusammen mit Marcel Pomplun, die Studiobühne der FU neu und inszenierte von 1988 bis 1994 zahlreiche literarische Ausgrabungen mit Studenten der Berliner Schauspielhochschulen. Er assistierte bei den Regisseuren Harry Kupfer und John Dew, unter anderem an der Komischen Oper Berlin und der Deutschen Oper Berlin.
Seit vielen Jahren ist er freischaffend als Regisseur für Schauspiel, Oper, Musical und Operette tätig. Einen Namen machte er sich in Berlin durch Musical-Uraufführungen mit Autor Peter Lund (Das Wunder von Neukölln, Elternabend, Held Müller). Operninszenierungen entstanden in Berlin, Wien, Leipzig, Kiel, Braunschweig, Kassel, Erfurt, Baden-Baden, Bern und St. Gallen. Zudem arbeitete er am Maxim Gorki Theater Berlin, am Renaissance-Theater Berlin (Oliver Bukowskis Nichts Schöneres mit Désirée Nick), an der Bar jeder Vernunft (La cage aux folles) und am Schauspielhaus Graz (Vor Sonnenaufgang von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann).
Zu seinen Musiktheaterinszenierungen der letzten Jahre zählen unter anderem La voix humaine / Herzog Blaubarts Burg und Die Csárdásfürstin (mit den Geschwistern Pfister) an der Oper Köln, Il viaggio a Reims an der Oper Graz, Der junge Lord, My fair Lady und Der fliegende Holländer an der Staatsoper Hannover, Die Meistersinger von Nürnberg, Candide, Manon und Anna Nicole von Mark-Anthony Turnage am Staatstheater Wiesbaden, Cabaret am Hans Otto Theater und La Bohème am Staatstheater am Gärtnerplatz.
Am Staatstheater Kassel wird er in der Spielzeit 2020–21 Bizets Carmen inszenieren.  
Aktuelle Produktionen
nach Georges Bizet, Henri Meilhac und Ludovic Halévy, Prosper Mérimée
Adaptation: Marius Constant, Jean-Claude Carrière und Peter Brook