Marie-Paule Hallard

Zur Person
Die Französin Marie-Paule Hallard wurde in Algerien geboren und ist in Lille (Nordfrankreich) aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte sie Pädagogik und Germanistik, besuchte die dortige Kunstakademie und das Conservatoire de Musique et d´Art dramatique, wo sie die Fächer Gesang, Oper und Schauspiel mit ersten Preisen abschloss. Weiter studierte sie Gesang am Conservatoire National Supérieur de Paris, später an den Musikhochschulen Karlsruhe und Heidelberg-Mannheim Gesangpädagogik sowie Opern- und Konzertgesang, wofür sie ein zweijähriges DAAD-Stipendium erhielt.

Es folgten Konzerttätigkeiten im Lied- und Oratorienbereich und ein Lehrauftrag an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim (später Mannheim), wo sie lange Jahre als Dozentin für Gesang unterrichtete. Durch Fortbildungen und Meisterklassenbesuche arbeitete sie mit namhaften Pädagog*innen und Künstler*innen wie Agnes Giebel und Anna Reynolds zusammen.

Seit mehr als zwanzig Jahren widmet sie sich mit Leidenschaft der Pflege ihrer Muttersprache im klassischen Gesang. Seit einem Auftritt auf dem Kongress der deutschen Gesangspädagogen (BDG) in Halle (2004) wird sie regelmäßig zu Workshops und Meisterklassen an diversen Hochschulen für Musik (Hanns Eisler Berlin, Köln-Aachen, Stuttgart, Saarbrücken, Nürnberg, Karlsruhe etc.) sowie zu Coachings an Theatern (Kassel, Stuttgart, Aachen, Darmstadt etc.) eingeladen. Für ihr Fach »Le Français chanté« erhielt sie Lehraufträge an den Hochschulen Mannheim, Trossingen und Würzburg.

Marie-Paule Hallard schrieb eine »Studiervorlage«, die das Studium französischer Gesangsliteratur erleichtern soll: Neben dem französischen Text steht eine zuverlässige phonetische Transkription nach dem Internationalen Phonetischen Alphabet und eine zweifache Übersetzung (wörtlich und textnah). So wurden an die tausend Werke aus Lied- (u.a. von Fauré, Debussy, Ravel) und Musiktheaterrepertoire sowie ganze Opern und Kantaten bearbeitet.
Zwei Broschüren sind auf Deutsch erschienen: Kleine Phonetik der französischen Sprache und Besonderheiten des gesungenen Französisch (im Eigenverlag). Dem Untergang der französischen Sprachkultur versucht sie entgegenzuwirken, mit dem Buch Le Français chanté, Phonétique et aspects de la langue en chant Classique (2020 bei den Editions Symétrie in Lyon erschienen). Eine deutsche Bearbeitung des Buches steht bevor.

Durch ihre zeichnerische Tätigkeit veröffentlichte sie zwei Cartoonbüchlein: Uhunsinn im Sinn, beim Eulenverlag Freiburg erschienen, und Klavierspielereien (Eigenverlag). Einzelausstellungen mit Aquarellmalerei fanden z.B. in der Büchergilde Heidelberg, im Feuerbachhaus Speyer, im Kongress BDG in Detmold und bei der Willibald-Kramm-Preis-Stiftung Heidelberg statt.

Marie-Paule Hallard ist Mitglied des Verbands französischer Gesangspädagogen (AFPC- EVTA France) und des Bundesverbands deutscher Gesangspädagogen (BDG).
Aktuelle Produktionen
nach Georges Bizet, Henri Meilhac und Ludovic Halévy, Prosper Mérimée
Adaptation: Marius Constant, Jean-Claude Carrière und Peter Brook