Yashi

Bühnen- und Kostümbildnerin
Zur Person
Die Kostüm- und Bühnenbildnerin Yashi wurde 1971 in Berlin geboren und absolvierte ihr Studium an der Universität der Künste ihrer Heimatstadt in den Klassen von Martin Rupprecht und Vivienne Westwood.
Während eines Studienaufenthaltes 1999 im Watermill Center, Long Island N.Y., begegnete sie dem amerikanischen Regisseur Robert Wilson, mit dem sie seitdem künstlerisch eng verbunden ist und in dessen Team sie als Mitarbeiterin der Kostümbildner Jacques Reynaud und Moidele Bickel arbeitete, unter anderem bei den international erfolgreichen Produktionen White Raven (New York), Woyzeck (Kopenhagen), Die Frau ohne Schatten (Paris) und Leonce und Lena (Berlin).
Im Sommer 2000 beendete sie ihr Studium mit der Realisation von Bühne und Kostümen für die Oper Pelléas et Mélisande unter der Regie von Jörn Weisbrodt. Seitdem ist sie freischaffend tätig.
2007 schuf sie das Kostümbild für das Projekt Rumi – In the blink of the eye von Kudsi Ergüner und Robert Wilson am Athener Pallas Theater, 2009 für Wilsons Interpretation von Becketts Krapp’s Last Tape beim Festival dei Due Mondi in Spoleto. Mit den Operninszenierungen Katja Kabanowa 2011 am Nationaltheater Prag und La Traviata 2015 am Musiktheater Linz folgten zwei weitere Arbeiten für Wilson.
Die Zusammenarbeit mit der französischen Autorin und Regisseurin Marie-Eve Signeyrole führte sie an die Opernhäuser von Montpellier, Strasbourg, Rouen, Nancy, Limoges, Riga und Hannover. Eine ebenfalls enge und langjährige Zusammenarbeit verbindet sie mit der Regisseurin Adriana Altaras, unter anderem mit Hypop 1-4 an der Staatsoper Berlin, Die Fledermaus am Hans Otto Theater Potsdam, Die lustige Witwe am Theater Aachen, Prinz Methusalem an der Staatsoperette Dresden, La Cenerentola und Die Fledermaus am Landestheater Linz sowie Tosca und Il barbiere di Siviglia am Staatstheater Kassel.
2009 wurde Yashi mit dem Hein-Heckroth-Bühnenbildpreis ausgezeichnet, 2016 wurde sie für einen »Daytime Emmy Award« für die Kostüme der Eröffnungszeremonie der 1. Europaspiele in Baku nominiert. 2017 erhielt sie für ihre Kostümentwürfe zu Wilsons La Traviata eine Nominierung für die »Goldene Maske«.
Am Staatstheater Kassel entwirft sie in der Spielzeit 2020–21 das Bühnen- und Kostümbild zu La Cenerentola.
Aktuelle Produktionen
Dramma giocoso in zwei Akten von Gioachino Rossini | Text: Jacopo Ferretti