/
Erster Tag

Die Walküre

Richard Wagner
Dichtung vom Komponisten 
PREMIERE 9. März 2019
Dauer 5 Stunden 5 Minuten, zwei Pausen
Der Ring
So 31 Mär

Wotan muss an der von ihm selbst geschaffenen göttlichen Weltordnung festhalten, so sehr er auch die Macht begehrt, die der Ring verspricht. Er schickt seinen Sohn Siegmund auf die Jagd nach dem Reif, der dabei von Wotans Lieblingswalküre Brünnhilde beschützt wird. Trotzdem fällt Siegmund am Ende im Kampf.
17:00 — 22:05 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Der Ring
Sa 13 Apr

Wotan muss an der von ihm selbst geschaffenen göttlichen Weltordnung festhalten, so sehr er auch die Macht begehrt, die der Ring verspricht. Er schickt seinen Sohn Siegmund auf die Jagd nach dem Reif, der dabei von Wotans Lieblingswalküre Brünnhilde beschützt wird. Trotzdem fällt Siegmund am Ende im Kampf.
17:00 — 22:05 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Der Ring
letztmals in dieser Spielzeit
So 28 Apr

Wotan muss an der von ihm selbst geschaffenen göttlichen Weltordnung festhalten, so sehr er auch die Macht begehrt, die der Ring verspricht. Er schickt seinen Sohn Siegmund auf die Jagd nach dem Reif, der dabei von Wotans Lieblingswalküre Brünnhilde beschützt wird. Trotzdem fällt Siegmund am Ende im Kampf.
17:00 — 22:05 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

Inhalt
Der Ring der Macht ist in die Hände Fafners geraten, der für Wotan Walhall errichtet und im Kampf um den Reif den eigenen Bruder erschlagen hat. Wotan weiß: Wenn es Alberich gelingt, den Ring zurückzuerobern, so würde dies seinen eigenen Untergang bedeuten, zumal er nicht nach ihm greifen darf, da er an die von ihm selbst geschaffenen Gesetze und Verträge gebunden ist.
So zeugt Wotan das Wälsungen-Geschwisterpaar Siegmund und Sieglinde als eigenes Heldengeschlecht, das »freier« in seinen Entscheidungen sein soll als er selbst. Durch sie hofft er, den Ring zurückzugewinnen und die Welt von Alberichs Fluch zu befreien.
Als Siegmund und Sieglinde einen Sohn zeugen, duldet Wotans Frau Fricka diesen Inzest nicht. Sie fordert die Trennung der Geschwister und deckt zugleich den Selbstbetrug ihres Gatten auf: Siegmund sei keineswegs ein »freier« Held, da dessen Freiheit, Not und Taten von Wotan selbst herbeigeführt wurden. Schweren Herzens gibt Wotan Brünnhilde, Walküre und Lieblingstochter, den Befehl, Siegmund im Kampf gegen Sieglindes Ehemann Hunding zu töten. Doch Brünnhilde hat Mitleid mit dem Paar und widersetzt sich den Anordnungen ihres Vaters.
In der Walküre gelang es Wagner erstmals, Musik und Text gleichberechtigt auf eine mediale Ebene zu stellen und sich so dem von ihm selbst geforderten musikdramatischen Prinzip anzunähern.

Speisenangebot »Die Walküre«
Party Couture bietet ein spezielles Menü für »Die Walküre« an. Das Menü kann direkt über die Theaterkasse oder per Mail an Pausenservice@party-couture.com vorab bestellt werden. Es wird als Buffet in Gängen vor der Vorstellung sowie in den Pausen serviert. Es gibt zudem die Möglichkeit auch kurzfristig vor der Vorstellung das Menü zu bestellen. Eine Online-Vorbestellung ist leider nicht möglich.
Pressestimmen
hr2-kultur | Klassikzeit 11.03.2019 | Astrid Gubin
HNA, Werner Fritsch
Der zweite Teil von Richard Wagners Opernvierteiler "Der Ring des Nibelungen" am Staatstheater Kassel beeindruckt mit herausragenden Sängern, starken Bildern und einer intensiven Personenregie.
mehr lesen
11. März 2019
nmz, Joachim Lange
In seiner Kassler Inszenierung wuchert ein gelernter Schauspielregisseur mit seinen Pfunden und liefert eine Personenregie, die ihr Charisma der Überzeugungskraft der Musik hinzufügt. Sowohl der nicht nur wälsungenruf-starke Martin Iliev als strahlender Siegmund und die hinreißende Nadja Stefanoff als Sieglinde, als auch Ulrike Schneider (wiederum) als beinhart argumentierende und glasklar artikulierende Fricka und der standfeste Egils Silins als konditionsstark markiger Wotan der Spitzenklasse ließen sich voll darauf ein.
mehr lesen
12. März 2019
concerti, Roberto Becker
Unter all den „Walküren“ der letzen Zeit gehört die in Kassel zu den packendsten. Ohne Mätzchen, mit kammerspielartiger Genauigkeit und auf exemplarisch hohem musikalischen Niveau. Das funktioniert auf der Bühne so fabelhaft und ohne vokalen Verlust, weil Francesco Angelico zwar nur nur im ersten Aufzug auf das Lodern im Graben setzt, sondern das Feuer so unter Kontrolle hat, dass sich seine Sänger entfalten können und nicht gegen ein Wand ankämpfen müssen. Sie können sich aufs Ausgestalten konzentrieren, weil sie nie Angst haben müssen, nicht durch zukommen. In dieser Balance kriegt man das auch an größeren Häusern außerhalb von Bayreuth kaum besser hin.
Mehr lesen
10. März 2019
Online Musik Magazin, Bernd Stopka
Egils Silins ist ein wunderbarer Göttervater mit echter Wotan-Stimme, der seine Stimmkraft klug und nicht protzig einsetzt und seine Kräfte unmerkbar zu disponieren weiß, so dass er auch mit dem finalen „Wer meines Speeres Spitze fürchtet durchschreite das Feuer nie!“ noch so kraftvoll und eindringlich in den Zuschauerraum droht, dass von dort bestimmt niemand auf die Idee käme, es zu versuchen.
mehr lesen
10. März 2019
Süddeutsche Zeitung, Julia Spinola
Wer Richard Wagners "Walküre" eindringlich erleben, den Text verstehen und sensationelle Frauenstimmen hören will, muss jetzt nach Kassel reisen.
Mehr lesen
19. März 2019