1. Sinfoniekonzert

Werke von Britten und Schostakowitsch
28. Oktober 2019
Mo 28 Okt

20:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

Programm
Benjamin Britten Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 15
Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Im ersten Sinfoniekonzert der Spielzeit 2019/20 stehen zwei Komponisten auf dem Programm, die sich nicht nur gegenseitig sehr schätzten, sondern auch miteinander befreundet waren. »Niemand, der heute komponiert, hat einen gleichen Einfluss auf mich,« sagte Benjamin Britten über Dmitri Schostakowitsch.
Die im Juli 1953 begonnene monumentale 10. Sinfonie e-Moll war seine erste größere seit 1945. Ein Auslöser war der Tod des sowjetischen Diktators Josef Stalin, dessen Regime durch Einschüchterung und Unterdrückung gekennzeichnet war. In Schostakowitschs musikalischer »Abrechnung mit Stalin« (Maxim Schostakowitsch) beschreibt der Komponist die hässliche Fratze des Diktators, bevor er immer wieder die Töne D–ES–C–H – seine Initialen – als Triumphmotiv durch die gesamte Sinfonie aufscheinen und sie damit enden lässt.
Als Britten 1938 mit der Komposition seines Violinkonzertes d-Moll op. 15 begann, stand der erklärte Pazifist kurz vor der Emigration in die USA. Dort vollendete er das Konzert und wenige Zeit später wurde es in New York uraufgeführt. Das Werk, das Jascha Heifetz für »unspielbar« hielt, ist ein sehr empfindsames und berückendes Stück, das hochvirtuose Anforderungen an den jeweiligen Solisten stellt und zu den größten Violinkonzerten des 20. Jahrhunderts gehört. Den Solo-Part übernimmt die u.a. in Kassel lebende und wirkende Ausnahmegeigerin und Echo-Preisträgerin Tianwa Yang.
Besetzung
Musikalische Leitung
Violine