1. Sinfoniekonzert

Werke von Webern, Beethoven und Schreker
6. September 2020, 17.00 und 20.00 Uhr
7. September 2020, 17.00 und 20.00 Uhr
So 06 Sep

17:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
So 06 Sep

20:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Mo 07 Sep

17:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Mo 07 Sep

20:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Mo 07 Sep

20:00 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

Programm
Anton Webern 5 Stücke für Orchester op. 10
Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58
Franz Schreker Kammersinfonie in einem Satz

Aus der Stille heraus eröffnet das Klavier ganz solistisch das 4. Konzert für Klavier und Orchester von Ludwig van Beethoven. Nach fast sechsmonatiger Zwangs-Stille wird diese Herzmusik in unserem 1. Sinfoniekonzert »wieder zu Herzen gehen«, so wie es Beethoven einmal selbst geschrieben hat. Gerhard Oppitz, der international gefeierte Brahms- und Beethoven-Interpret, wird diese Musik gemeinsam mit Francesco Angelico und dem Staatsorchester wieder zum Leben erwecken. Gleich viermal(!), wird er das Konzert des diesjährigen Jubilars in Kassel zu Gehör bringen.
Anton Webern beschwört in seinen fünf Stücken für Orchester op. 10 seine eigene Welt herauf. In knapp sechs Minuten reduziert er die Musik auf das Wesentliche und erschafft eine intensive Emotionalität, die bis dahin ihresgleichen suchte. Kaum zu glauben, dass er dieses unnachahmliche Werk mit gerade einmal Mitte Zwanzig schrieb.
Franz Schreker, der zu Beginn der goldenen 1920er-Jahre als einer der bedeutendsten Opernkomponisten neben Richard Strauss galt und wenig später als »entarteter Künstler« gebrandmarkt wurde, komponierte seine Kammersinfonie 1916. Das Werk ist eines seiner wenigen Ausflüge in die Welt der »absoluten Musik« und verbindet die ausklingende Spätromantik mit der aufkommenden Wiener Moderne.
Besetzung
Klavier
Musikalische Leitung