3. Sinfoniekonzert | Bußtagskonzert

Werke von Barber und Mozart
18. und 19. November 2020

Programm
Samuel Barber Adagio for Strings
Wolfgang Amadeus Mozart Große Messe c-Moll KV 427

»So schön wie er können wir heute nicht mehr schreiben«, hat Johannes Brahms über Wolfgang Amadeus Mozart gesagt. Die in unserem traditionellen Bußtagskonzert erklingende Große Messe c-Moll gilt als das bedeutendste Werk zwischen Bachs h-Moll-Messe und Beethovens Missa solemnis. Nachdem Mozart aus dem Dienst des Salzburger Fürsterzbischofs ausgeschieden war, hatte er nicht mehr viel Kirchenmusik im Sinn, er komponierte Opern, Sinfonien und Instrumentalmusik. Die (unvollendete) Messe haben wir der Heirat mit Constanze Weber zu verdanken. Am 17. August 1782 schrieb er, dass er »in seinem Herzen versprochen [hat], wenn er sie als seine Frau nach Salzburg brachte, dort eine neukomponierte Messe zur Aufführung« zu bringen. In dieser Messe hat Mozart sein Innerstes nach außen gekehrt. Die Dankbarkeit und der Glaube an Gott, der alles »anordnet, und folglich auch dieses gefüget hat«, sowie die Liebe zu seiner Frau hat Musik ermöglicht, die bis heute einzigartig geblieben ist.
Samuel Barber wurde 1936 bei einem Studienaufenthalt am Wolfgangsee im Salzkammergut zu seinem Adagio für Streicher inspiriert. Bis heute ist die Faszination seines Adagios ungebrochen; es zählt zu Barbers populärsten Werken.
Besetzung
Musikalische Leitung
Mezzosopran
Baß-Bariton
Choreinstudierung
Andreas Cessak