5. Sinfoniekonzert

Werke von Trojahn, Szymanowsky und Brahms
16. März 2020
Mo 16 Mär

Manfred Trojahn mit durchscheinender Melancholie – Ein Brahms-Porträt
Karol Szymanowsky Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 op. 35
Johannes Brahms Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68
∆ SOLIST Razvan Hamza, Violine ∆ DIRIGENT Francesco Angelico 
20:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

Programm
Manfred Trojahn … mit durchscheinender Melancholie – Ein Brahms-Porträt
Karol Szymanowsky Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 op. 35
Johannes Brahms Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

14 Jahre ließ sich Johannes Brahms für die Komposition seiner 1. Sinfonie c-Moll op. 68 Zeit. »Du hast keinen Begriff davon, wie es unsereinem zu Mute ist, wenn er immer so einen Riesen [Beethoven] hinter sich marschieren hört,« schrieb er an den Dirigenten Hermann Levi. Dies war allerdings nicht der einzige Grund für den langen Kompositionsprozess: Brahms war ein akribischer Arbeiter und galt als besonders selbstkritisch. Die Erwartungshaltung der damaligen Musikwelt mag auch ein Grund dafür gewesen sein, dass der als »Nachfolger Beethovens« gehandelte Komponist so lange an seiner 1. Sinfonie gearbeitet und gefeilt hat. 1876 war es dann endlich soweit, die Uraufführung in Karlsruhe war ein großer Erfolg und Brahms konnte sich vor Lobeshymnen nicht mehr retten. Bis heute gehört die »1. Brahms« zu den populärsten Werken der romantischen Orchestermusik.
Manfred Trojahn, einer der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, stellt in seinem 1995 entstandenen Brahms-Porträt …mit durchscheinender Melancholie das Lied »Ich sah als Knabe Blumen blühen« und damit den Liedkomponisten Johannes Brahms in den Mittelpunkt seines Orchesterwerkes; er beleuchtet somit eine ganz andere Facette des romantischen Komponisten.
Karol Szymanowski, der berühmteste polnische Komponist des frühen 20. Jahrhunderts, ist leider in unseren Konzertsälen immer noch unterrepräsentiert. Er schrieb sein erstes Violinkonzert im Jahre 1916 und ließ sich dabei von dem Gedicht »Mainacht« seines Landsmannes Tadeusz Miciński inspirieren. Szymanowski, der zahlreiche Werke für Violine hinterlassen hat, beschrieb es selbst als »unerhört fantastisch und überraschend«. Als Solist wird der 1. Konzertmeister des Staatsorchesters Kassel, Razvan Hamza, zu erleben sein.