/

7. Kammerkonzert

trioMotion
24. Februar 2020
Mo 24 Feb

Werke von Boulanger, Götte, Metheny, Piazzolla u.a.

trioMotion wurde im Jahre 1994 in Kassel gegründet. Die klanglich einzigartige Vielfalt der drei Instrumente Flöte, Vibraphon und Marimba inspirierte die Musiker dazu, neben Originalwerken (Auftragskompositionen) auch Musik älterer Epochen zu arrangieren und dabei dem Charakter der Kompositionen auf neue Weise gerecht zu werden, nach dem Motto »Wenn Bach die Marimba gekannt hätte …«. Das breitgefächerte Repertoire des Ensembles umfasst Transkriptionen barocker Sonaten und impressionistischer Werke sowie Tangos, Jazz-Arrangements und Neue Musik.
19:30 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

Besetzung
Vibraphon und Percussion
Marimba und Percussion
Programm
Werke von Boulanger, Götte, Metheny, Piazzolla u.a.

Sei es klassische Avantgarde, Impressionismus oder Jazz – die Musiker*innen des trioMotion zeichnen sich durch eine große musikalische Bandbreite aus. Ihre außergewöhnliche Klangkombination von Flöte, Vibraphon und Marimba ist in diesem Konzert bei Werken der Impressionistin Lili Boulanger, des Schlagzeugers Max Leth, des Flötisten Ian Clarke und der Jazz-Größe Pat Metheny zu erleben. // Zudem stehen zwei Uraufführungen auf dem Programm! Eine Komposition der Niederländerin Anneloes Wolters-de Baat sowie die Trilogie Six, Seven, Eight des Kasseler Minimal Music Komponisten Ulli Götte.

trioMotion wurde im Jahre 1994 in Kassel gegründet. Die klanglich einzigartige Vielfalt der drei Instrumente Flöte, Vibraphon und Marimba inspirierte die Musiker dazu, neben Originalwerken (Auftragskompositionen) auch Musik älterer Epochen zu arrangieren und dabei dem Charakter der Kompositionen auf neue Weise gerecht zu werden, nach dem Motto »Wenn Bach die Marimba gekannt hätte …«. Das breitgefächerte Repertoire des Ensembles umfasst Transkriptionen barocker Sonaten und impressionistischer Werke sowie Tangos, Jazz-Arrangements und Neue Musik.
Mit seiner klanglichen Einmaligkeit hat das Trio schon früh auf sich aufmerksam gemacht und genießt es auch noch nach 22 Jahren, das »gewisse Etwas« in seinen Konzerten zu präsentieren: »Das Trio schreckte nicht davor zurück, Menschliches und damit Persönliches offenzulegen, und das mit einer solchen künstlerischen Bravour.«. (HNA)
Inzwischen hat die einzigartige Instrumentalbesetzung von trioMotion Nachahmer gefunden und eine neue Besetzungsform etabliert, was durch Aufführungen im In- und Ausland der im Norsk Musikforlag Oslo veröffentlichten Werke belegt ist.
Nach Silverwood im Herbst 2002 ist im November 2015 mit Sakura – european music for flute, vibraphone and marimba die zweite CD von trioMotion erschienen.