7. Sinfoniekonzert | Karfreitagskonzert

Werke von Berg und Tschaikowsky
2. April 2021

Programm
Alban Berg 3 Orchesterstücke op. 6
Peter I. Tschaikowsky Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Pathétique

»Ich habe übergroße Lust, eine grandiose Sinfonie zu schreiben, die den Schlussstein meines Schaffens bilden soll«, schreibt Tschaikowsky 1890. Bis der Komponist schließlich seine letzte Sinfonie verfassen sollte, dauerte es allerdings noch drei Jahre. Kurz nach der Uraufführung stirbt Tschaikowsky an Cholera, ob vorsätzlich herbeigeführt, wird immer im Dunkeln bleiben. »Ich liebe es, wie ich nie zuvor eines meiner musikalischen Produkte geliebt habe«, sagte er über seine sechste Sinfonie.
Etwas Grandioses wollte auch Alban Berg komponieren, allerdings nicht am Ende, sondern am Anfang seiner Karriere. Auch sein Lehrer Arnold Schönberg war unzufrieden mit dem bisherigen kompositorischen Schaffen seines Schützlings und verlangte endlich einen großen Wurf. Dieser gelang Alban Berg mit der Komposition seiner 3 Orchesterstücke op. 6, die er seinem Lehrer zum 40. Geburtstag »in unermesslicher Dankbarkeit und Liebe« schenkte und weiter dazu bemerkte: »Ich habe mich ja wirklich bemüht, mein Bestes zu geben …«
Besetzung
Musikalische Leitung