Athanasia Zöhrer

Sopranistin (Gast)
Zur Person
Ihren ersten Gesangsunterricht erhielt Athanasia Zöhrer am Julius Stern Institut der Universität der Künste Berlin. Am Mozarteum Salzburg absolvierte sie sowohl ihren Bachelor of Arts als auch ihr Masterstudium im Fach Oper und Musiktheater mit Auszeichnung. Während ihres Masterstudiums sang sie Partien wie die Gräfin aus Mozarts Le nozze di Figaro, Donna Anna aus Don Giovanni und Micaëla aus Bizets Carmen. Ihre ersten beruflichen Erfahrungen sammelte sie als Pamina beim »Oper im Berg Festival« Salzburg und mit der Kammeroper München in der Rolle der Mrs. Ford in Salieris Falstaff
Sie war Stipendiatin der Hübel Stiftung, erhielt das Gianna-Szell-Stipendium und wurde mit dem »Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft« ausgezeichnet. Beim Bundeswettbewerb Gesang 2014 gewann sie den gemeinsamen Preis der Deutschen Oper Berlin, der Komischen Oper und der Staatsoper Berlin. 
Von 2014-2019 gehörte sie dem Ensemble der Staatsoper Hannover an, wo sie unter anderem als Gretel (Hänsel und Gretel), Nanetta (Falstaff), Corinna (Il viaggio a Reims), Adina (L’elisir d’amore), Susanna (Le nozze di Figaro) und Pamina (Die Zauberflöte) auf der Bühne stand.
Gastengagements führten sie unter anderem an das Theater Bremen, das Staatstheater Nürnberg, das Landestheater Salzburg (mit einer Produktion in der Felsenreitschule) und die Semperoper Dresden.
Zu ihren letzten Engagements gehören Susanna am Deutschen Nationaltheater Weimar, Tochter der Podtotschina (Schostakowitschs Die Nase) und Zerlina (Don Giovanni) an der Staatsoper Hamburg, Virginia (Marius Felix Langes Das Gespenst von Canterville) an der Volksoper Wien sowie Pamina am Staatstheater am Gärtnerplatz München.
Am Staatstheater Kassel übernimmt sie die Partie der Micaëla in La tragédie de Carmen.

(c) Foto: Nader Ismail
Aktuelle Produktionen
nach Georges Bizet, Henri Meilhac und Ludovic Halévy, Prosper Mérimée
Adaptation: Marius Constant, Jean-Claude Carrière und Peter Brook