Doris Neidig

Sopran
Zur Person
Doris Neidig, geboren in Nürnberg, sammelte erste Bühnenerfahrungen im Alter von 12 Jahren als junge Solistin in den Partien der Cis in Benjamin Brittens Albert Herring und eines Kindes in Wolfgang Rihms Jakob Lenz am Staatstheater Nürnberg. Nach ihrer Schulzeit studierte sie Gesang am Konservatorium in Nürnberg sowie an der Hochschule für Musik in Detmold und wurde mit einem Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes ausgezeichnet. Anschließend war die Sopranistin freischaffend tätig, bis sie 2001 als Choristin am Staatstheater Kassel engagiert wurde, wo sie immer wieder solistisch auftrat.

International trat sie als Solistin unter anderem in Tel Aviv, Tokio, Osaka, Monte Carlo, Barcelona und Sizilien auf, am Staatstheater Kassel interpretierte sie die Smeraldine in Sergej Prokofjews Die Liebe zu den drei Orangen, den Goldenen Hahn in der gleichnamigen Oper von Nikolai Rimski-Korsakow, Echo in Richard Strauss’ Ariadne auf Naxos, Sandmann und Taumännchen in Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel, den Frosch in Leoš Janáčeks Das schlaue Füchslein, Fräulein Stuhla in Leoš Janáčeks Osud, Gianette in Gaetano Donizettis L’elisier d’amore, die Aufseherin in Dmitri Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk und die Aufseherin in Richard Strauss’ Elektra. Auch in Musicals war sie solistisch in diversen Rollen zu erleben, so unter anderem als Aschenputtels Mutter/Rotkäppchens Großmutter/Riesin in Stephen Sondheims Into the Woods. Darüber hinaus gestaltet sie zahlreiche Konzerte und Liederabende.

Seit 30 Jahren ist sie Mitglied im Chor der Bayreuther Festspiele und war dort unter anderem auch als Cover Blumenmädchen in Parsifal und Cover Rheintochter in Das Rheingold und Götterdämmerung engagiert. Sie arbeitete mit renommierten Dirigenten und Regisseuren wie James Levine, Antonio Pappano, Christian Thielemann, Sebastian Weigle, Philippe Jordan, Giuseppe Sinopoli, Wolfgang Wagner, Katharina Wagner, Barrie Kosky, Hans Neuenfels, Christoph Schlingensief und Markus Dietz.

Am Staatstheater Kassel war sie zuletzt als Helmwige (Die Walküre) sowie als 3. Norn (Götterdämmerung) zu erleben. In der Spielzeit 2020–21 wird sie abermals in beiden Partien zu hören sein. 


Aktuelle Produktionen
Dritter Tag

Götterdämmerung

von Richard Wagner
Erster Tag

Die Walküre

Richard Wagner