Bürger*innenbühnenprojekt

Lost in Kassel

Genreübergreifendes Bürger*innenbühnenprojekt mit Kindern und Jugendlichen aus Kassel im Alter von 6 bis 18 Jahren
Alter für alle ab 10 Jahren
weitere Spielstätte

Inhalt
In Kooperation mit dem Museum für Sepulkralkultur und dem Kulturzentrum Schlachthof.

VERLIEREN: etwas plötzlich nicht mehr besitzen oder bei sich haben; den Vorgang erleiden, dass einem etwas, das man gehabt hat, genommen wird; durch eigene Schuld oder ungünstige Umstände etwas nicht behalten können; jemand ist gestorben und ist daher nicht mehr bei einem ...

Unser Leben ist geprägt von Verlusterfahrungen. Manche haben die Lust verloren, zur Schule zu gehen, den Kontakt zu Freund*innen, das Selbstvertrauen, den Anschluss an die Gesellschaft, Heimat oder den Mut zum Leben. Sich damit zu beschäftigen, kann schmerzhaft sein.
Gemeinsam mit professionellen Künstler*innen aus den Bereichen Tanz, Musik, Theater und Medien setzen sich mit Kindern und Jugendlichen aus Kassel zwischen 6 und 18 Jahren, die besonders von Verlusterfahrungen gezeichnet sind, spielerisch, tänzerisch, musikalisch und medial mit ihrer Biographie auseinander, stellen Fragen und verarbeiten eigene Erfahrungen dazu und setzen sie künstlerisch. Hierbei ist die inhaltliche und künstlerische Arbeit mindestens genauso wichtig wie der Prozess: Über einen Zeitraum von ca. sieben Monaten hinweg schaffen wir mit den Teilnehmenden gemeinsame Rituale und widmen uns einer gemeinsamen, schöpferischen Aufgabe: der Entwicklung einer spartenübergreifenden Aufführung, die zum Ende des Projekts an verschiedenen Orten öffentlich gezeigt wird. Einem Dokumentationsteam, ebenfalls bestehend aus Kindern und Jugendlichen aus Kassel, begleitet den Prozess und stellt die Ergebnisse wiederum in selbst entwickelten Präsentationsformen über einen längeren Zeitraum hinweg an für das Projekt relevanten Orten aus.

Wir starten mit dem Kick-Off-Workshop Anfang Januar 2021, um uns alle zu beschnuppern!


Besetzung
Künstlerische Leitung
Künstlerische Mitarbeit
Dramaturgie
Tanz und Choreographie
Artur Schopa
Musik
Olaf Pyras
Schauspiel
Thomas Hof
Medienkunst
Sylwester Pawliczek
Medienkunst
Anja Sylwester