Bürger*innenbühnenprojekt

Lost in Kassel

Genreübergreifendes Bürger*innenbühnenprojekt mit Kindern und Jugendlichen aus Kassel im Alter von 6 bis 18 Jahren
Alter für alle ab 10 Jahren
weitere Spielstätte

Inhalt
In Kooperation mit dem Museum für Sepulkralkultur und dem Kulturzentrum Schlachthof.

VERLIEREN: etwas plötzlich nicht mehr besitzen oder bei sich haben, den Vorgang erleiden, dass einem etwas, das man gehabt hat, genommen wird, durch eigene Schuld oder ungünstige Umstände; etwas nicht behalten können, jemand ist gestorben und daher nicht mehr bei einem ... Unser Leben ist geprägt von Verlusten: der Verlust von geliebten Menschen, von Zielen und Träumen, von Eigentum, von einem Zuhause, einer gewohnten Umgebung, von Zeit, von Sicherheit und Selbstbewusstsein. Manchmal hinterlasst das ein Vakuum in unserem Leben, das wir zu füllen versuchen. Verluste können aus der Bahn schleudern und den Zugang zur Gesellschaft, den Wiederanschluss an die sozialen Kontakte erschweren. Jede*r von uns tragt eine Verlusterfahrung in sich.

Gemeinsam mit professionellen Künstler*innen aus den Bereichen Tanz, Musik, Theater und Medien werden sich Kinder und Jugendliche aus Kassel, die bislang wenig mit Kunst und Kultur in Berührung kamen, spielerisch, tänzerisch, musikalisch und medial mit dem Thema Verlust auseinandersetzen, Fragen stellen und eigene Erfahrungen dazu künstlerisch verarbeiten und umsetzen. Das Projekt wird an verschiedenen Orten im Stadtraum zur Aufführung kommen. Es wird außerdem von einem Dokumentationsteam, ebenfalls bestehend aus Kindern und Jugendlichen aus Kassel, begleitet, das seine Ergebnisse wiederum in selbst entwickelten Präsentationsformen über einen längeren Zeitraum hinweg an für das Projekt relevanten Orten ausstellen wird.