Zur Person
Der in Russland geborene Georgy Vysotsky verfügt über viele Talente und eine umfangreiche Ausbildung mit mehreren Studienabschlüssen: an der Musikhochschule Orenburg (Klavier), am Theaterinstitut des Moskauer Künstlertheaters (Schauspiel) und als Trickfilmregisseur an der Filmhochschule Moskau. Es folgten Engagements an russischen Theatern, sowohl die musikalische Leitung des Stanislawski Theaters als auch eine Dozentur am Theaterinstitut des Moskauer Künstlertheaters. Seit 1993 lebt er in Deutschland. Für seine Chor-Komposition Kalendersprüche (Text: H.M.Enzensberger) erhielt er 2001 den Preis des Internationalen Arbeitskreises für Musik beim Chorfestival Ruhr in Bochum.Seither arbeitet er in verschiedenen künstlerischen Positionen für Theaterproduktionen u. a. in Wilhelmshaven, Oldenburg und Münster. So zeichnete er Anfang der 1990er verantwortlich für die Musik in Maß für Maß (William Shakespeare), inszenierte Anfang der 2000er Warten auf Godot (Samuel Beckett), Die Verwandlung (Franz Kafka) und Ich liebe sie (Anton Tschechow) und entwarf für alle drei Produktionen auch Bühne und Kostüme.
Am Staatstheater Kassel wirkt er seit 2004 bereits in zahlreichen Produktionen mit, unter anderem für Honigherz (2006-07), Der kleine Häwelmann (2013-14) und Hamlet (2014-15).
Aktuell ist er in den Aufführungen von Im Traum schweben (Theater für die Allerkleinsten, Regie: Thomas Hof) und dem Tanzabend anarchy of the body (Ei von Annamari Keskinen und Ryan Mason) zu erleben.
Aktuelle Produktionen
Ein Tanz- und Musiktheaterstück von Jaunich, Vysotzsky & van Boxen