/
Annette Ramelsberger, Wiebke Ramm, Tanjev Schultz, Rainer Stadler

DER NSU-PROZESS. DIE PROTOKOLLE

Uraufführung 
PREMIERE 12. September 2019
Dauer ca. 2 Stunden 15 Minuten, eine Pause
anschließend Publikumsgespräch
Mi 18 Dez

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Mi 25 Dez

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Fr 27 Dez

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
So 29 Dez

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Sa 11 Jan

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
So 02 Feb

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
So 09 Feb

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Sa 15 Feb

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
So 16 Feb

Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil im NSU-Prozess gesprochen. Dennoch sind viele Fragen offen geblieben. Wir bringen die Protokolle des NSU-Prozesses auf die Bühne, mit Schwerpunkt auf den Mord in Kassel.
∆ INSZENIERUNG Janis Knorr
19:30 — 22:00 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

1. Oktober 2013, Tag 41 İsmail Yozgat: »[...] Als ich hineinging, habe ich auf dem Tisch zwei rote Tropfen gesehen. Ich habe mir gedacht, vielleicht hat Halit Farbe verschüttet. Dann habe ich meinen Sohn dort liegen gesehen. Er lag auf dem Rücken. Ich habe ihn auf meinen Arm gelegt. (Steht auf. Schreit.) Er gab keine Antwort! [...]« (Er tritt nach vorne an das Richterpult. [...] Yozgat legt sich auf den Bauch, um zu zeigen, wie sein Sohn lag. Er liegt direkt vor dem Tisch, an dem Zschäpe sitzt.)

Türkische Übersetzung
1 Ekim 2013, 41. Gün İsmail Yozgat: »[...] İçeri girdiğimde masada iki kırmızı damla gördüm. Halit'in boya döktüğünü düşündüm. Sonra oğlumun orada yattığını gördüm. Sırtüstü yatıyordu. Onu koluma koydum. (Ayağa kalkar, bağırır) Cevap vermedi! [...] «(Hakimin masasına doğru ilerler. [...] Yozgat, oğlunun nasıl yattıgını göstemek için, Zschäpe'nin oturduğu masanın hemen önünde yüzüstü uzanır.)
6 Mayıs 2013 tarihinde, iki Almanya´nın birleşindeden bu yana Almanya'daki en büyük ceza davası Münih'te başladı. 11 Temmuz 2018'de karar açıklandı. Beş sanık, Asırı Sagcı NSU Terör örgütünü kurmak ve desteklemek 10 kişiyi öldürdümek, üç patlayıcı saldırı gerçekleştirmek, kundakçılık yapmak ve 15 soygun gerçekleştirmekle  suçlandı. Duruşmada 600'den fazla tanık ve uzman dinlendi ve 60'ın üzerinde avukat, 438 dava oturumunda beş sanığı ve 91 davacıyı temsil etti. Süddeutsche Zeitung'dan dört gazeteci müzakereleri ilk günden itibaren hiç boşluk bırakmadan takip etti. Alınan notlardan kapsamlı bir protokolle birlikte 10 yılIık bir Alman tarihi ve on yıllık teröre ait bir resim ortaya çıktı, on yılın ortaya çıkardıgı gercek, mağdurların asla bitmeyen acılarını, faillerin Kan dondurucu eylemlerini, Soruṣturmacıların amatörlügünü ve  sorusturmalardaki gerçeklerin ortaya çıkarılmasındaki zorluları aktarır. Bugüne kadar pek çok soru cevapsız kaldı: Örneğin, Kassel'deki Halit Yozgat cinayetinde bulunanAnayasayı Koruma örgütünden bir Kiṣinin olaydan haberinin olmaması nasıl mümkün olabilir? Dosyalar neden yok edildi, neden bilgiler gizlendi veya saklandı? NSU’yu kimler destekledi?

 Ağustos 2018'de Avukat Seda Başay-Yıldız, kız çocugunu “katletmek” ile tehdit eden bir faks aldı. Seda Başay-Yıldız, 2000 yılında sağcı teröristler tarafından öldürülen Enver Şimşek'in Eṣi Adile Şimşek'in NSU davasında Avukatlıgını yaptı. 

Faks »NSU 2.0« imzasını taṣıyordu.
Griechische Übersetzung
1 Οκτωβρίου 2013. Hμέρα 41 İsmail Yozgat: «[...] Όταν μπήκα μέσα, είδα δύο κόκκινες σταγόνες στο τραπέζι. Υπέθεσα ότι ο Χαλίτ είχε χύσει χρώμα. Τότε είδα τον γιο μου να κείτεται ανάσκελα. Τον πήρα στα χέρια μου. (Σηκώνεται. Φωνάζει.) Δεν απαντούσε! [...] (Πηγαίνει μπροστά στην έδρα του δικαστή. [...] Ο Yozgat ξαπλώνει, για να δείξει πώς κειτόταν ο γιος του. Ξαπλώνει ακριβώς μπροστά από το τραπέζι όπου κάθεται η Τσέπε.)
Στις 6 Μαΐου 2013 ξεκίνησε στο Μόναχο η μεγαλύτερη ποινικήδιαδικασία στη Γερμανία μετά την Eπανένωση. Στις 11 Ιουλίου 2018 η ετυμηγορίαανακοινώθηκε. Πέντε εναγόμενοι κατηγορήθηκαν ότι ίδρυσαν ή υποστήριξαν τηντρομοκρατική οργάνωση NSU, μια ακροδεξιά ομάδα η οποία φέρεται ότι σκότωσε δέκαανθρώπους, διέπραξε τρεις βομβιστικές επιθέσεις, έναν εμπρησμό και 15 ληστείες.Περισσότεροι από 600 μάρτυρες και εμπειρογνώμονες ακούστηκαν στη δίκη και πάνωαπό 60 δικηγόροι εκπροσώπησαν τους πέντε κατηγορούμενους και τους 91 μηνυτέςμέσα σε 438 δικαστικές ημέρες. Τέσσερις δημοσιογράφοι της εφημερίδαςSüddeutsche Zeitung παρακολούθησαν αδιάλειπτα τις διαπραγματεύσεις από τηνπρώτη μέρα. Από τις σημειώσεις τους έχει προκύψει μία εκτεταμένη έκθεσηπρακτικών κι ως εκ τούτου ένα κομμάτι γερμανικής ιστορίας, το οποίο μεταφέρειμια συνολική εικόνα δέκα ετών τρομοκρατίας, του ατέρμονου πόνου των θυμάτων,της ψυχρής δράσης των ενόχων, του ερασιτεχνισμού των ερευνητών και τηςδυσκολίας αναζήτησης της αλήθειας. Πολλά ερωτήματα παραμένουν αναπάντητα ακόμακαι σήμερα: πώς μπορεί, για παράδειγμα, ένας άντρας από την Προστασία του Συντάγματος –ο όποιος ήτανπαρών στη δολοφονία του Halit Yozgat στο Kassel– να ισχυρίζεται ότι δεναντιλήφθηκε τίποτα; Γιατί καταστράφηκαν φάκελοι, συγκαλύφθηκαν ή αποσιωπήθηκανπληροφορίες; Ποιος υποστήριξε την NSU;Τον Αύγουστο του 2018 η δικηγόρος Seda Başay-Yıldız έλαβεένα φαξ στο οποίο την απειλούσαν ότι θα σφάξουν τη μικρή της κόρη. Η SedaBaşay-Yıldız εκπροσώπησε κατά τη διάρκεια της δίκης της NSU την Adile Şimşek,της οποίας ο σύζυγος, Ένβερ, δολοφονήθηκε το 2000 από το δεξιό τρομοκρατικόκύτταρο/ τη δεξιά τρομοκρατική ομάδα. To φαξ υπογράφηκε από την «NSU 2.0»
Inhalt
Am 6. Mai 2013 begann in München der größte Strafprozess Deutschlands seit der Wiedervereinigung. Am 11. Juli 2018 wurde das Urteil gesprochen. Fünf Angeklagte wurden beschuldigt, die Terrororganisation NSU gegründet oder unterstützt zu haben, eine rechtsradikale Gruppe, die zehn Menschen ermordet, drei Sprengstoffanschläge verübt, eine Brandstiftung und 15 Raubüberfälle begangen haben soll. In dem Verfahren wurden mehr als 600 Zeug*innen und Sachverständige gehört, über 60 Anwält*innen vertraten die fünf Angeklagten und 91 Nebenkläger*innen an 438 Prozesstagen. Vier Journalist*innen der Süddeutschen Zeitung haben die Verhandlung vom ersten Tag an lückenlos verfolgt. Aus ihren Mitschriften ist ein umfangreiches Protokoll und damit auch ein Stück deutscher Geschichte entstanden, das ein Gesamtbild von zehn Jahren Terror, dem nicht endenden Schmerz der Opfer, dem eiskalten Vorgehen der Täter*innen, dem Dilettantismus der Ermittler*innen und der schwierigen Suche nach der Wahrheit vermittelt. Viele Fragen sind bis heute unbeantwortet geblieben: Wie kann es beispielsweise sein, dass ein beim Mord an Halit Yozgat in Kassel anwesender Mann vom Verfassungsschutz nichts mitbekommen haben will? Wieso wurden Akten vernichtet, Informationen verschleiert oder zurückgehalten? Wer hat den NSU unterstützt?

Im August 2018 erhielt die Rechtsanwältin Seda Başay-Yıldız ein Fax, in dem damit gedroht wurde, ihre kleine Tochter zu »schlachten«. Seda Başay- Yıldız vertrat beim NSU-Prozess Adile Şimşek, deren Mann Enver im Jahr 2000 von der rechten Terrorzelle ermordet wurde. Unterzeichnet war das Schreiben mit »NSU 2.0«.
Vorberichte
Der Hessische Rundfunk sendete am Donnerstag, den 5. September in »Hauptsache Kultur« einen Beitrag zur Inszenierung sowie am Donnerstag, 12. September einen Beitrag in der »Hessenschau« zur Premiere. 
Die HNA veröffentlichte am 11. September 2019 ein Interview mit Regisseur Janis Knorr.
Auf HR4 wurde am 12. September 2019 im Rahmen der Radio-Hessenschau ein Vorbericht gesendet.
Publikumsgespräche
Am Sonntag, den 20. Oktober, findet im Anschluss an die Vorstellung ein Publikumsgespräch mit Rechtsanwalt Eberhard Reinecke statt. Er vertrat Nebenkläger im Münchner NSU-Prozess und betreibt den Blog »Die Schneeflocke« auf dem unter anderem die Plädoyers in teilweise vollständiger Mitschrift nachzulesen sind.
Am Sonntag, den 3. November und Mittwoch, den 18. Dezember, finden ebenfalls Publikumsgespräche mit Regie, Dramaturgie und Mitgliedern des Schauspielensembles statt. 
Pressestimmen
Die Deutsche Bühne online, Jens Fischer
Ja, die Aufführung ist ein einseitiger Kommentar zum NSU-Prozess. Es ist ein polemischer Abend. Aber eben auch aufregend zeitgenössisches Selbstverständigungstheater. Nämlich am Puls dessen, was Kassel angesichts der Vorwürfe bewegt, eine braunes Nest zu sein.
Mehr lesen
13. September 2019
German Daily News, Mario Graß
Dem Staatstheater Kassel und Regisseur Janis Knorr ist eine hochaktuelle, gleichsam bewegende, zermürbende und verstörende, in jedem Fall couragierte Stückentwicklung gelungen.
Mehr lesen
14. September 2019
HNA, Bettina Fraschke
Ein Abend, der gleichermaßen geistig wie emotional bewegt.
Mehr lesen
14. September 2019
nachtkritik.de, Cornelia Fiedler
[Der Theaterabend] wirkt in seiner überlegenen Aufgeklärtheit selbstgerecht – und spiegelt doch zugleich treffsicher die eigene selbstgerechte Haltung als informierte Zuschauerin. Er erzählt nichts Neues – und insistiert dennoch völlig zurecht auf der Frage, wo der Aufschrei damals geblieben ist.
Mehr lesen
13. September 2019