die entfaltung (UA)

Tanztheater: Ein Stück von Johannes Wieland
URAUFFÜHRUNG AUF UNBESTIMMTE ZEIT VERSCHOBEN! WEITERE INFORMATIONEN UNTER AKTUELLES.

Hinweis: Premierenverschiebung!

Die ursprünglich für den 21. März 2020 geplante Uraufführung des Tanztheaterabends »die entfaltung« wird in die Spielzeit 2020-21 übernommen und findet nun am 7. November 2020 statt. 
Inhalt
vertrauensgewinn. ausbeutung. vertrauensverlust. machtmissbrauch. vertrauen. alleinherrschaft.
Die Heldengeschichte des Ichs, das Epos der Moderne, von den Savannen der Urzeit, wo die Antilopen rasten, zu den rastlosen Monumenten der Medien. Die Menschheit, aus deren Tiefe etwas Schwarzes, Dunkles, Verdrängtes langsam an die Oberfläche steigt: Spuren hinterlässt in den sauberen, weißen Räume der Zivilisation. Und das stärker wird mit jedem Bild, jeder Ikone, jedem Abgott, in denen wir die Vergangenheit zu Götzenbildern mit World-Press-Award machen wollen. Von Gilgamesch bis Bladerunner – wie stark ist unsere Moderne kontaminiert von den Riten und Kulten der Vergangenheit? Wie sehr nutzen wir Bilder um Gewalt aushaltbar zu machen, in Schönheit zu bannen, aber wie sehr wiederum inspirieren diese schönen Bilder dann zu neuer Gewalt? Was sind die Requisiten dieser Gewalt, Dinge, Bilder, Waffen? Und womit bewaffnen wir uns, um uns zu entfalten – und ist Entfaltung ein anderes Wort für Erlösung oder für Apokalypse?

The heroic story of the ego, the epic of modernity, from the savannahs of primeval times, where the antelopes roamed, to the restless monuments of the media. Humanity, from whose depths something black, dark, repressed slowly rises to the surface: leaving traces in the clean, white spaces of civilization. And this becomes stronger with every picture, every icon, every idol, in which we want to turn the past into idols with World Press Award. From Gilgamesh to Bladerunner - how much is our modernity contaminated by the rites and cults of the past? How much do we use images to make violence endurable, to capture it in beauty, but how much do these beautiful images inspire new violence? What are the props of this violence, things, images, weapons? And with what do we arm ourselves in order to unfold - and is unfolding another word for salvation or apocalypse?

Pressestimmen