/
Theaterperipherie

Issa versus Illegal

von und mit: Mirrianne Mahn

Aufgrund einer Verletzung im Ensemble ist Theaterperipherie mit Issa versus Illegal statt wie noch in den Printmedien angekündigt mit Allah liebt man(n) zu Gast.
Inhalt
Kodjo lebt seit zehn Jahren in Berlin. Seit ein paar Jahren ohne Papiere. Seine Geschichte ist die eines Schattenlebens. Manchmal muss er nachts rennen, manchmal muss er in Parks verschwinden, manchmal muss er sich vor Rassisten in Acht nehmen, immer auffällig unauffällig sein – all das ist für ihn schon beinahe Normalität geworden. Doch sein Leben nimmt eine jähe Wendung, als er den Mord an einer Prostituierten beobachtet. Was folgt, ist eine Hetzjagd quer durch die nächtlichen Straßen Berlins. Denn nichts könnte Deutschland gelegener kommen als ein schwarzer Mann, der am Tatort gesehen wurde.Na, kommt dir dieser Text bekannt vor? Ja, das kann sein! Du hast ihn vielleicht schon einmal irgendwo gelesen. Oder man hat dir davon erzählt. So ist das eben bei Fortsetzungen. Da muss man manchmal nochmal ganz von vorne anfangen, um weiterzukommen... So auch Kodjos Freundin Issa. Sie erzählt jetzt ihre Version von Illegal, erzählt Kodjos Geschichte, die auch ihre Geschichte ist. Denn sie hat Zeit. Viel Zeit. Issa ist eine geduldige Jägerin. Und stellt fest, dass sie diese Geschichte nicht erzählen kann, ohne immer wieder ganz von vorne anzufangen. Denn Kodjos Geschichte, also auch ihre Geschichte, beginnt an dem Tag, an dem der Mensch lernte, aufrecht zu gehen.
»Kennst du die Geschichte von Kodjo Awusi, dem Mann, der ohne Papiere durch Berlin hetzt und als Jäger Gejagter wird? Kennst Du die? Nein?! Ich schon. Ich kenne sie, denn sie ist auch meine Geschichte und ich will sie dir erzählen. Ich hoffe, du hast Zeit. Nein, ich weiß, du hast Zeit. Du bist ja schließlich zu mir gekommen, hast mich gesehen und beschlossen, in Kontakt mit mir zu treten. Was du aber nicht weißt, ist, dass das nie deine Entscheidung war. Ich habe diese Entscheidung getroffen. Für dich.«
Trailer
Über die Gruppe
theaterperipherie
theaterperipherie ist ein freies Ensemble aus Frankfurt. Knapp 40 Vorstellungen im Jahr zeigt das Theater in seiner Spielstätte, dem Titania in Bockenheim. 2008 von Alexander Brill zur Aufführung von Lutz Hübners Ehrensache gegründet, arbeitet theaterperipherie seit über zehn Jahren an Inszenierungen zu gesellschaftlichen Themen »der Peripherie« und hat sich dabei vor allem auf die professionelle Theater­arbeit mit Laien­dar­steller*­innen spezialisiert. Neben inzwischen fünf Premieren pro Spielzeit hat das Ensemble auch ein festes Standbein in der ästhethischen Bildungsarbeit und führt unter den verschiedensten Themenbereichen großangelegte Theaterprojekte mit Schulen und anderen Bildungsinitiativen durch.
Hessische Theatertage 2019
Hessens Theaterlandschaft zu Gast in Kassel: Erleben Sie zwischen dem 11. und dem 18. Mai 2019 Schauspiel, Tanz und Performances aus Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Marburg, Wiesbaden und natürlich Kassel. Alle Angebote gibt es zu besonders günstigen Preisen!

Eine Woche lang sind institutionelles Theater und die freie Theaterszene an einem Ort vereint und in ihrer Vielfalt im Schauspielhaus, im tif und an weiteren Orten erfahrbar.

Begleitet wird das umfangreiche Programm von Gesprächen, Lesungen, Konzerten und natürlich Partys. Genießen und feiern Sie mit uns! Und stimmen Sie für Ihr Lieblingstheaterstück im Rahmen des Publikumspreises ab.
Besetzung
Regie
Hannah Schassner
Text/Bühne/Kostüm/Konzept
Mirrianne Mahn und Hannah Schassner
Foto/Video/Dokumentation
Bato Prosic
Mirrianne Mahn

Die Produktion wurde gefördert vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst und vom Kulturamt Frankfurt.