Kasimir und Karoline

von Ödön von Horváth
PREMIERE verschoben
ein neuer Termin wird gesucht

Inhalt
»Vielleicht sind wir zu schwer füreinander – «

Karoline
Kasimir und Karoline
Oktoberfest    |    Sehnsucht    |    Zeppelin
Eigentlich wollte Karoline nur ein wenig Spaß haben und sich auf dem Oktoberfest amüsieren, doch ihrem Freund Kasimir ist so gar nicht nach Karussell und Kirmes zumute. Er ist gerade arbeitslos geworden und sieht sich mit bisher ungekannten Ängsten konfrontiert. Während sich Karoline am Zeppelin erfreut, ist Kasimir frustriert: Er will mehr vom Leben und weiß, dass seine Zukunft nichts davon bereithält. Die Liebe bleibt auf der Strecke und beide erleben inmitten des Wiesn-Spektakels, dass die Menschen doch nichts weiter als »wilde Tiere« sind. Und am Ende, wenn sich die Sehnsüchte nicht erfüllt haben, »kehrt man zurück mit gebrochenen Flügeln und das Leben geht weiter, als wär man nie dabei gewesen –«. Wie sehr sind wir ökonomischen Gesetzen unterworfen? Kann eine Wirtschaftskrise zu einer Beziehungskrise führen? Wie kann Intimität in einer kapitalistischen Welt bestehen? Und wie viel Kasimir, Karoline oder Kalkulation steckt in jedem von uns?

Ödön von Horváth selbst schrieb einmal, das Thema seines Volksstückes sei »die Liebe und die Zeit«, und ein anderes Mal: »die Liebe in unserer schlechten Zeit«. Tatsächlich verfasste Horváth sein sozialkritisches Drama 1932 und beschreibt damit die Endphase der Weimarer Republik – an Aktualität hat das Stück seitdem jedoch nichts eingebüßt, sodass es seit den 70er Jahren eine Hochkonjunktur an den Theatern erlebt.