Michael Volk

Chefdramaturg und Persönlicher Referent des Intendanten
Zur Person
Michael Volk, geboren 1968 in Heilbronn, studierte Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Tübingen, Rom und Hamburg. Nach Hospitanzen und Assistenzen am Landestheater Tübingen und am Thalia Theater Hamburg arbeitete er als Dramaturgieassistent und Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus, bevor er im April 2007 als Schauspieldramaturg ans Staatstheater Kassel wechselte. Seit Beginn der Spielzeit 2010-2011 ist er Chefdramaturg des Staatstheaters Kassel und persönlicher Referent des Intendanten. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Michael Volk betreute u.a. die Produktionen Schändung von Botho Strauß (2006-07), 2007-08 Vor Sonnenaufgang von Gerhart Hauptmann, Viel Lärm um nichts von William Shakespeare, 2008-09 Judith von Friedrich Hebbel, Blick zurück im Zorn von John Osborne, Bakchen von Euripides, Macht nichts von Elfriede Jelinek , 2009-10 Hiob von Joseph Roth, Der tolle Tag von Beaumarchais, Unschuld von Dea Loher, 2010-11 Warten auf Godot von Samuel Beckett und The Black Rider,  2011-12 Leonce und Lena von Georg Büchner, Das letzte Feuer von Dea Loher und 2012-13 Amphitryon von Heinrich von Kleist und Urfaust von Johann Wolfgang Goethe. In der Spielzeit 2013-14 begleitete er die Produktionen Kirschgarten, Der Impresario von Smyrna und Fräulein Julie. 2014-15 folgte Immer noch Sturm von Peter Handke und das Sommermusicals The Who`s Tommy, 2015-16 u. a. Kabale und Liebe, Antigone und die Uraufführung Chapters von Bettina Erasmy (Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen). 2016-17 betreute er die Räuber, Die Orestie (ausgezeichnet mit dem Faust-Preis 2017 für die Regie von Johanna Wehner) und Die Ratten.
Aktuell zeichnet er verantwortlich für die dramaturgische Betreuung unter anderem von Stories (von Nina Raine, deutschsprachige Erstaufführung), Intervention (Uraufführung von Rebekka Kricheldorf), Romeo und Julia, Moby-Dick, Mein verwundetes Herz nach den Briefen von Lilli Jahn, Medea, Der goldene Schwanz und Herakles; er arbeitete u. a. mit Schirin Khodadadian, Johanna Wehner, Thomas Bockelmann und Marco Štorman zusammen.
Aktuelle Produktionen
nach Euripides | Fassung von Johanna Wehner
Eine Aschenputtel-Variante nach den Brüdern Grimm von Rebekka Kricheldorf
von Euripides | Deutsch von Holger Teschke nach einer Interlinearübersetzung von Heinrich Kuch unter Verwendung von zwei Passagen aus Heiner Müller, MEDEAMATERIAL | Fassung: Johanna Wehner
von William Shakespeare | Fassung und Übersetzung von Joachim Lux
nach dem gleichnamigen Buch von Martin Doerry
Rebekka Kricheldorf
von George Tabori