Meret Engelhardt

Schauspielerin
Zur Person
Meret Engelhardt wurde in Wien geboren und studierte Schauspiel an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Sie spielte am Schauspielhaus Graz und trat 2012 ihr Erstengagement am Theater Paderborn an. 
Von der Spielzeit 2014-15 bis 2017-18 war sie festes Ensemblemitglied am Staatstheater Meiningen. Dort spielte sie unter anderem Kriemhild (Die Nibelungen), Nathalie von Oranien / das Mädchen (Homburg / Draußen vor der Tür), Gretchen (Urfaust), Lämmchen (Kleiner Mann – was nun?) sowie den Caliban (Sturm). 2017 wurde sie mit dem Ulrich-Burkhardt-Förderpreis  ausgezeichnet.
Sie arbeitete mit Regisseur*innen wie Anna Badora, Johann Kresnik, Igor Bauersima, Andreas Morell und Angar Haag zusammen.

Seit der Spielzeit 2018-19 ist sie festes Ensemblemitglied am Staatstheater Kassel wo sie erstmals als Julia (Romeo und Julia) in der Inszenierung von Johanna Wehner zu sehen ist und mit Markus Dietz und Philipp Rosendahl arbeitet.
Aktuelle Produktionen
in einer Fassung von Thomas Jonigk – frei nach dem Lustspiel von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs
Eine Aschenputtel-Variante nach den Brüdern Grimm von Rebekka Kricheldorf
von Falk Richter. Inspiriert von »Die Konferenz der Vögel« von Farid ud-Din Attar
von William Shakespeare | Fassung und Übersetzung von Joachim Lux
Annette Ramelsberger, Wiebke Ramm, Tanjev Schultz, Rainer Stadler

DER NSU-PROZESS. DIE PROTOKOLLE