/

Film ab! We are back!

11. Januar 2019
So 26 Mai

19:30 — 22:30 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel
Sa 29 Jun

19:30 — 22:30 Uhr
http://www.staatstheater-kassel.de/ Staatstheater Kassel Friedrichsplatz 15, 34117 Kassel

Programm
Arnie hat sein Versprechen »I’ll be back« mehr als einmal gehalten. Überhaupt haben Fort­setzungen, Prequels, Sequels und wie sie alle heißen, gerade Konjunktur. Und Serien sind sowieso die neuen cineastischen Stars. Diesem Trend können natürlich auch wir uns nicht entziehen und finden nach Jahren der Abstinenz im Genre Filmmusik zu unseren Wurzeln zurück. Und so zieht endlich auch auf der Bühne des Staatstheaters wieder der Glanz Hollywoods ein. Wir rollen den roten Teppich aus und sagen: Film ab!

Musik aus: Batman – The Dark Knight, Iron Man, Interstellar, Star Wars, Mars Attacks, Dirty Dancing, La La Land, The Rock, Ratatouille, Game of Thrones, A-Team u.v.m.
Pressestimmen
HNA, Georg Pepl
Gemeinsam mit dem bestens aufgestellten Staatsorchester samt integrierter Band feierte er das Genre von rhythmisch treibend bis sphärisch, von gruselig bis lieblich. [...] Riesige Begeisterung, Standing Ovations, rhythmisches Klatschen. Nach zwei Zugaben würdigte das Orchester Insa Pijankas Verdienste mit Geschenken.
mehr lesen
14. Januar 2019
Vollbildansicht
schließen
HNA  14. Januar 2019

Donald Trump als Batmans Feind

Gemeinsam mit dem bestens aufgestellten Staatsorchester samt integrierter Band feierte er das Genre von rhythmisch treibend bis sphärisch, von gruselig bis lieblich. [...] Riesige Begeisterung, Standing Ovations, rhythmisches Klatschen. Nach zwei Zugaben würdigte das Orchester Insa Pijankas Verdienste mit Geschenken.
Ein voller Erfolg: Das Konzert »Film ab! We are back!« im Kasseler Opernhaus
»Ich gebe Ihnen mit auf den Weg, diesen Film im Jahr mindestens zwei bis drei Mal zu schauen: Er ist ein Muss.« Das sagte Insa Pijanka im fast ausverkauften Kasseler Opernhaus über Tim Burtons Kultfilm »Mars Attacks!«. Als Filmkennerin mit ansteckendem Enthusiasmus war sie ganz in ihrem Element bei der Premiere der neuen Filmmusik-Konzerte am Staatstheater. Unter dem Motto »Film ab! We are back!« gab es nach Jahren der Abstinenz wieder eine umjubelte musikalische Reise nach Hollywood. In ihrer Moderation bot Pijanka spannende Infos und ließ eine Vorliebe fürs Skurrile und Düstere erkennen. So empfahl sie etwa für nächtliche Autofahrten den Soundtrack von »Tron: Legacy« der Elektro-Formation Daft Punk. Das war ein unerwarteter Tipp im Klassiktempel, aber Offenheit gegenüber verschiedenen Arten von guter Musik gehört zu Pijankas Markenzeichen. Sie moderiert »Film ab!« als Gast, denn die frühere, langjährige Kasseler Orchesterdirektorin ist seit Anfang Januar Intendantin der Südwestdeutschen Philharmonie in Konstanz. Ein gern gesehener Gast ist auch Dirigent Rasmus Baumann, vormals Erster Kapellmeister in Kassel, jetzt Generalmusikdirektor der Neuen Philharmonie Westfalen. Gemeinsam mit dem bestens aufgestellten Staatsorchester samt integrierter Band feierte er das Genre von rhythmisch treibend bis sphärisch, von gruselig bis lieblich. Die Musik stammte unter anderem aus »Star Wars«, »Mars Attacks!«, »Batman«, »Avatar«, »Halloween«, »Tron«, »Blade Runner« und der Fantasy-Serie »Game of Thrones«. Bezaubernd klang »La La Land« mit dem Violinsolo von Razvan Hamza sowie jazzigen Glanzlichtern von Donato Deliano (Klavier) und Rolf Rasch (Saxofon). Spielfreudig schlüpfte Schauspieler Enrique Keil in diverse Rollen, sei es Marilyn Monroe, sei es Batmans Erzfeind Joker, wobei er als Letzterer die Antrittsrede von Donald Trump zitierte: »Das Establishment schützte sich selbst, aber nicht die Bürger dieses Landes.« Der US-Präsident als Joker – mindestens so grotesk wie ein Superreicher als Volkstribun. Gegen Ende herrschte ausgelassene Stimmung, und das Publikum stimmte bei »Ghostbusters« in den entsprechenden Ruf ein. Riesige Begeisterung, Standing Ovations, rhythmisches Klatschen. Nach zwei Zugaben würdigte das Orchester Insa Pijankas Verdienste mit Geschenken.
Georg Pepl