/
Hessisches Landestheater Marburg

Maria Stuart / Ulrike Maria Stuart

von Friedrich Schiller / Elfriede Jelinek

Inhalt
1586: Maria Stuart, Königin von Schottland, wird verdächtigt, Beihilfe bei der Ermordung ihres Gatten geleistet zu haben und des Landes verwiesen. Sie flieht schutzsuchend nach England, doch ihre Verwandte, Elisabeth I., lässt sie aus Angst um ihre Krone einsperren. Die letzten Tage der Maria Stuart brechen an: Verzweifelte Befreiungsversuche, das schon beschlossene Todesurteil abzuwenden, misslingen, Liebe und politisches Kalkül sind nicht mehr klar voneinander zu trennen. Gibt es Wege, mit politischen und gesellschaftlichen Umbruchssituationen konstruktiv umzugehen?

1968: Die Studentenbewegung brachte auf der Suche nach gesellschaftlicher Veränderung nicht nur den bundesrepublikanischen Alltag ins Wanken. Die 68er-Bewegung wollte andere Modelle von politischer Mitbestimmung, andere Menschenbilder, eine andere Demokratie. Deutschland war im Umbruch. Das Jahr 1968 wurde zu einem Jahr des Transits. In »Ulrike Maria Stuart« befasst sich die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek mit den beiden führenden weiblichen Köpfen der RAF: Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin. Die Lebensläufe dieser »Königinnen« werden mit denen von Maria Stuart und Elisabeth I. parallelisiert und positive Visionen für eine andere Gesellschaft mit zunehmend zerstörerischen Machtprozessen konfrontiert.
»Sauber und exakt führt sie das größtenteils neu engagierte Ensemble durch den Schulstoff-Klassiker. Dabei gelingt es ihr – auch dank des klugen Bühnenbilds von Carolin Mittler, den schwierigen Raum der spröden Stadthallenbühne ästhetisch zu füllen.«

Gießener Allgemeine
Über die Regisseurin
Eva Lange
Intendantin und Regisseurin
Eva Lange studierte Evangelische Theologie und Germanistik sowie Pädagogische Psychologie und Pädagogik in Göttingen. Nach ihrem Einstieg am Theater Oberhausen folgten Engagements an den Städtischen Bühnen Münster und am Staatstheater Kassel, wo sie zuletzt Konsens inszenierte.
Als freischaffende Regisseurin wirkte sie u. a. auch in Wilhelmshaven und Ingolstadt. Von 2013 bis 2017 war sie Oberspielleitung der Landesbühne Niedersachsen Nord.
Hessisches Landestheater Marburg
Hessisches Landestheater Marburg
Seit der Spielzeit 2018/19 wird das Hessische Landestheater Marburg von der ersten weib­lichen Doppelspitze in der deutschen Theaterlandschaft, von Eva Lange und Carola Unser, geleitet. Das HLTM bespielt mit ca. 50 Mitarbeitern vier Spielstätten in Marburg sowie zahlreiche Gastspielorte in ganz Hessen.
Hessische Theatertage 2019
Hessens Theaterlandschaft zu Gast in Kassel: Erleben Sie zwischen dem 11. und dem 18. Mai 2019 Schauspiel, Tanz und Performances aus Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Marburg, Wiesbaden und natürlich Kassel. Alle Angebote gibt es zu besonders günstigen Preisen!

Eine Woche lang sind institutionelles Theater und die freie Theaterszene an einem Ort vereint und in ihrer Vielfalt im Schauspielhaus, im tif und an weiteren Orten erfahrbar.

Begleitet wird das umfangreiche Programm von Gesprächen, Lesungen, Konzerten und natürlich Partys. Genießen und feiern Sie mit uns! Und stimmen Sie für Ihr Lieblingstheaterstück im Rahmen des Publikumspreises ab.
Besetzung
Regie
Eva Lange
Bühne und Kostüme
Carolin Mittler
Dramaturgie
Christin Ihle
Regieassistenz
Philip Lütgenau
Soufflage
Michael Enax
Elisabeth, Königin von England / Gudrun Ensslin
Mechthild Grabner
Maria Stuart, Königin von Schottland / Ulrike Meinhof
Zenzi Huber
Robert Dudley, Graf von Leicester / Andreas Bader
Metin Turan
Georg Talbot, Graf von Shrewsbury / Revolutionärer Aktivist
Camil Morariu
Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh / Revolutionärer Aktivist
Jürgen Helmut Keuchel
Amias Paulet, Ritter, Hüter der Maria / Revolutionärer Aktivist
Sven Brormann
Mortimer, sein Neffe / Andreas Bader
Christian Simon
Graf Aubespine, französischer Gesandter / Elfriede Jelinek
Simon Olubowale
Hanna Kennedy, ihre Amme / Revolutionäre Aktivistin
Saskia Boden-Dilling