Daniel Brenna

Tenor (Gast)
Zur Person
Daniel Brenna startete seine internationale Karriere 2012 mit der Partie des Aron (Moses und Aron) an der Oper Zürich. 2012 gab er sein vielbeachtetes Debut als Desportes in Alois Zimmermanns Die Soldaten bei den Salzburger Festspielen. Diese Partie übernahm er 2014 an der Bayerischen Staatsoper München und 2015 an der Mailänder Scala. Seitdem trat er u. a. an der New Yorker Met, der Deutschen Oper Berlin wie auch der Komischen Oper Berlin, der Staatsoper Stuttgart sowie in Moskau, Bilbao, Amsterdam, Helsinki, Edmonton, Leipzig, Essen, Wiesbaden und beim Festival St. Margarethen auf. Er arbeitete u. a. mit renommierten Dirigenten und Regisseuren wie Christoph von Dohnányi, Kirill Petrenko, Ádam Fischer, Ingo Metzmacher, Stefan Soltesz, Michael Schonwandt, Marc Soustrot, Achim Freyer, Jossi Wieler, Andreas Moses, Alvis Hermanis, Andreas Baesler, Peter Konwitschny. Der gebürtige Amerikaner studierte Gesang an der University of Wisconsin und der Boston University. Zu seinem Repertoire zählen so wichtige Partien wie Siegmund (Walküre), Tannhäuser, Tambourmajor (Wozzeck),  Alwa (Lulu), Laca (Jenufa), Boris (Katja Kabanowa), Herodes (Salome), Aegisth (Elektra), Eisenstein (Die Fledermaus), Jim Mahoney (Mahagonny). Seine meistgesungene Rolle ist der Siegfried (Siegfried und Götterdämmerung), den er zuletzt u.a. in San Francisco, Washington, Stuttgart, Dijon, Odense, Karlsruhe, am Theater an der Wien, bei den Wagner Tagen Budapest und dem Ravello Festival in Italien verkörperte. 2018 erschien mit ihm als Siegfried eine Gesamtaufnahme von Götterdämmerung mit dem Hong Kong Philharmonic Orchestra. Im Sommer 2019 debutiert er als Der Fremde (Das Wunder der Heliane) beim Bard Festival. 2020 gibt er sein Rollendebüt als Tristan (Tristan und Isolde) an der Staatsoper Stuttgart und 2021 als Parsifal an der Oper Genf.
Am Staatstheater Kassel steht er in der Spielzeit 2019–20 in der Titelrolle in Richard Wagners Siegfried auf der Bühne.

Aktuelle Produktionen
Zweiter Tag

Siegfried

von Richard Wagner