Lillian Stillwell

Zur Person
Die US-amerikanische Tänzerin und Choreografin Lillian Stillwell lebt und arbeitet seit 2007 in Europa. Ihre Arbeit ist an verschiedenen Theatern Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und der USA zu sehen: unter anderem am Theater Basel, am Nationaltheater Mannheim, an den Theatern in Lübeck und Bremen sowie an den Staatstheatern Kassel und Saarbrücken, an der Oper Graz und in der Philharmonie Luxembourg.
Ihre klassische Ausbildung erhielt sie zunächst am Ballet Arts Minnesota und dem Milwaukee Ballet, bevor sie den Bachelor of Arts in zeitgenössischem Tanz an der University of Minnesota in ihrer Heimatstadt Minneapolis absolvierte. Dort - wie auch in New York City - tanzte sie, bevor sie gemeinsam mit Johannes Wieland an das Staatstheater Kassel wechselte. 2007–2012 war sie im Tanzensemble und begann dort, zu choreografieren.
Seit 2013 arbeitet Lillian Stillwell als selbständige Choreografin mit interdisziplinärem Schwerpunkt. Mit Evita stieg sie 2013 in die Musical-Choreografie ein. Die Zusammenarbeit hierfür mit dem Schweizer Regisseur Tom Ryser wurde durchweg gefeiert und war der Beginn einer jahrelang andauernden, gemeinsamen Arbeit. Dazu zählen: Mass von Leonard Bernstein, bei dessen Inszenierung über 150 Tänzer, Sänger, Schauspieler und Kinder mitwirkten, Jesus Christ Superstar, wofür das Musicals-Magazin das Team in den Kategorien Beste Regie und Choreografie nominierte, und das neue David Bowie Musical Lazarus, worüber die Bild Zeitung berichtete: »Solch einen Jubel hat man am Bremer Theater lange nicht gehört.«
Zu ihren letzten Choreografien gehören Dornröschen in einer spartenübergreifenden Fassung in der Philharmonie Luxembourg und Il Trovatore an der Oper Graz, als Gast-Choreografin war sie beim Choreolab Basel tätig. In der Spielzeit 2018–19 choreografiert sie La Traviata am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und Silberlicht, einen Tanzabend für Kleinkinder mit dem Barock-Ensemble Diderot in der Philharmonie Luxembourg.