Michael Weinius

Tenor
Zur Person
Der Tenor Michael Weinius wurde in Stockholm, Schweden geboren. Er begann seine musikalische Ausbildung als Bariton an der Adolf Fredrik’s School of Music und schloss 1995 seine Studien am University College of Opera in Stockholm ab. Seit seinem Debüt 1993 als Guglielmo in Mozarts Così fan tutte sang er regelmäßig an allen großen Opernhäusern in Schweden.
In zeitgenössischen Opern wie Cry Wolf von Hans Gefors und Jeppe von Sven David Sandström verkörperte Michael Weinius mehrfach Rollen, welche speziell für ihn geschrieben wurden. Neben seiner Opernkarriere gibt er weiterhin Konzerte, die ihn bereits nach Dänemark, Norwegen, Österreich, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Belgien und in die USA führten.
Weinius wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. 2004 gewann er den Gösta Winbergh Preis. Darauf folgten 2006 der Birgit Nilsson Preis und 2008 den Seattle Opera’s International Wagner Wettbewerb.
2004 wechselte Michael Weinius vom Bariton zum Tenor und war seither u. a. als Laca (Jenufa) an der Norrland Opera in Schweden, als Don José (Carmen) , als Loge (Das Rheingold) und Sergej (Lady Macbeth von Mzensk) zu erleben. Weitere Engagements umfassten Riccardo  (Un Ballo in Maschera) an der Malmö Opera, die Titelpartie in Wagners (Parsifal) in Mannheim, Herodes (Salome) an der Malmö Opera und Siegmund (Die Walküre) an der Royal Swedish Opera. Im Dezember 2008 war er in der Weltpremiere von Bathsheba von Sven David Sandström in der Besetzung der für ihn eigens geschriebenen Rolle König David zu sehen. Im Herbst 2010 sang er Siegmund an De Nationale Reisope und gab sein Debüt an der Opéra Nationale de Paris in der Partie des Hans Schwalb in Hindemiths Mathis der Maler unter der Leitung von Christoph Eschenbach. 2010/11 war er als Parsifal in Düsseldorf wie auch an der finnischen Nationaloper in Helsinki zu erleben sowie an der Königlichen Nationaloper, Stockholm. Dort übernahm er auch die Titelrolle in Lohengrin. 2013 debütierte er an der Bayerischen Staatsoper in München als Parsifal.
Seither ist er immer wieder als Wagner-Interpret der Partien Siegfried, Siegmund, Parsifal und Lohengrin an verschiedensten Opernhäusern zu erleben. Mit dem sehr erfolgreichen Rollendebüt als Siegfried in der Ring-Produktion an der Deutschen Oper am Rhein 2018 sowie seiner Interpretation in der gefeierten Inszenierung von Dieter Dorn am Grand Theatre de Geneve 2019 umfasst sein Repertoire alle bedeutenden Partien des Heldentenor-Fachs. Zu den Engagements des Heldentenors in den Spielzeiten 2019 und 2020 zählen neben Siegfried, Siegmund und Samson in Düsseldorf, Tristan in Antwerpen, Siegfried, Lohengrin and Herodes in Leipzig auch Tristan am Royal Opera House in London. 

Am Staatstheater Kassel gab er im Neujahrskonzert 2017, das den ersten Akt der Walküre auf dem Programm hatte, den Siegmund. In der Spielzeit 2017/18 war der Tenor am Staatstheater Kassel in der Titelpartie in Wagners Tristan und Isolde zu erleben.
Aktuelle Produktionen
Zweiter Tag

Siegfried

von Richard Wagner