Nico Treutler

Solo-Violoncello
Zur Person
Der 1988 in Bielefeld geborene Nico Treutler erhielt seinen ersten Cello-Unterricht im Alter von fünf Jahren bei Claus Hütterott in Paderborn. Nach einem kurzen Umweg über die Aufnahmeprüfung zum Berufspiloten entschied er sich für ein Cello-Studium. Dieses begann er als Jungstudent bei Prof. Tilmann Wick an der Musikhochschule in Hannover und schloss es 2015 bei Prof. Peter Hörr an der Musikhochschule Leipzig ab. Meisterkurse bei Josef Schwab, Claudio Bohórquez und Peter Bruns ergänzten seine Ausbildung.
Nico Treutler war viele Jahre Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie, wo er auch im Vorstand und in der Programmentwicklung mitwirkte. Höhepunkte in dieser Zeit waren solistische Aufgaben in Haydns Sinfonia concertante mit Christophe Rousset sowie Martinůs Sinfonia concertante unter Sir Neville Marriner. Aus der Jungen Deutschen Philharmonie heraus entstanden ein Streichtrio und ein Cello-Quartett, mit denen Nico Treutler weiterhin regelmäßig in ganz Deutschland konzertiert. Die Zusammenarbeit mit japanischen Musiker*innen in verschiedenen Ensembles führt ihn zudem immer wieder zu Konzertreisen nach Japan.
Noch während des Studiums trat Nico Treuler die Stelle als Solo-Cellist im Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera an, wo er auch immer wieder solistisch in Erscheinung trat; unter anderem in Strauss' Don Quixote, Brahmsʼ Doppelkonzert und Haydns Cello-Konzert C-Dur. Seit 2019 ist er Solo-Cellist im Staatsorchester Kassel.
Aktuelle Produktionen
Mendelssohn-Oktett
»Man hört vier vernünftige Leute sich unterhalten ...«