Tim Czerwonatis

Schauspieler
Zur Person
Tim Czerwonatis, 1990 in Berlin geboren, studierte Schauspiel an der Zürcher Hochschule der Künste. Er sammelte erste Theatererfahrungen am Jungen Deutschen Theater in Berlin und der Jungen Burg in Wien, wo er u. a. in Bonnie und Clyde (Regie: Peter Raffalt) als Clyde Barrow zu sehen war.
Über mehrere Jahre war Tim Czerwonatis an vielen Projekten der Faster-Than-Light-Dance-Company beteiligt, u. a. beim Harare International Festival of the Arts 2010 und bei den Dresdner Musikfestspielen 2012 (Choreografie: Royston Maldoom). Nachdem er ein Jahr lang die Tanzakademie Balance 1 in Berlin besuchte, begann Tim Czerwonatis 2012 sein Schauspielstudium an der ZHdK, welches er 2017 mit dem Master of Arts abschloss. Während des Studiums spielte er am Theater der Künste Zürich die Titelrolle in Ivanov (Regie: Christoph Frick) und Haimon in Antigone (Regie: Sabine Auf der Heyde). Außerdem gastierte er am Schauspielhaus Zürich in Theo Fransz' Inszenierung von King A als Artus.
Tim Czerwonatis ist Förderpreisträger der Armin-Ziegler-Stiftung und erhielt als Teil des Schauspielensembles in iGod oder wie ich lernte, die Sünde zu lieben den ZHdK-Förderpreis Theater 2015.

Während der Spielzeit 2017-18 war er am Theater für Niedersachsen in Hildesheim engagiert. Dort spielt er unter anderem Bruno in Die Ratten, Jim Knopf, und den Derwisch in Nathan der Weise.
Seit der Spielzeit 2018-19 ist Tim Czerwonatis festes Ensemblemitglied am Staatstheater Kassel, wo er bereits in der deutschsprachigen Erstaufführung von Moskitos in der Regie von Thomas Bockelmann als Luke und in Operette (Regie: Philipp Rosendahl) zu sehen war und die Titelrolle in Der gestiefelte Kater spielte. Außerdem ist er in der Spielzeit 2021-22 in Das Gesetz der Schwerkraft (Regie: Martina van Boxen), z. B. Philip Seymour Hoffman (Regie: Wilke Weermann), Kasimir und Karoline (Regie: Janis Knorr) und Dorian, hinter den Spiegeln (Regie: Alexander Nerlich) zu erleben und erhielt 2020 den Nachwuchsförderpreis der Fördergesellschaft des Staatstheaters Kassel e. V.

Aktuelle Produktionen
von Ödön von Horváth
Ein Hörspiel in vier Teilen

Marie Marne und das Tor zur Nacht

nach dem Roman von Christoph Werner | in einer Fassung von Ania Michaelis
von Rafael Spregelburd in der deutschen Übersetzung von Klaus Laabs